Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frauen auf der Überholspur

101 Lehrer nehmen in Dortmund am morgigen Freitag offiziell ihre Arbeit auf. Darauf macht jetzt die CDU aufmerksam. Walter Knieling, schulpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion: "Damit ist ein großer Schritt zur Verringerung des Unterrichtsausfalls und in Richtung Ganztagsschule gemacht".

Am 1. Februar starten 23 Kollegen an den Grundschulen, 3 an Hauptschulen, 11 an den Realschulen, 2 an Förderschulen, 14 an Gesamtschulen, 25 an den Gymnasien, 19 an Berufskollegs und 3 an Weiterbildungskollegs. Vor allem die Gymnasien hatten den Termin 1. Februar fest im Visier, als sie vor Monaten Alarm wegen des Lehrermangels schlugen (RN berichteten).

Mit den Neueinstellungen könnten die Schulen jetzt intensiver als bisher auf individuelle Förderung setzen, so Knieling, der die "Schullandschaft damit auf einem guten Weg" sieht.

Das statistische Landesamt notiert derweil eine interessante Entwicklung: Im laufenden Schuljahr haben erstmals die Frauen auch beim Lehrpersonal der Gymnasien die Mehrheit: Ihr Anteil stieg parallel landesweit ebenso wie an den Dortmunder Gymnasien auf 50,2 Prozent. Vor zehn Jahren noch war das Gymnasium eine Männerdomäne: Nur vier von zehn Lehrern waren hier damals weiblich.

Die Gymnasien sind damit aber immer noch Schlusslicht in dieser Rangliste, die von den Grundschulen angeführt wird: Hier sind in Dortmund 91,1 Prozent Frauen. An den Hauptschulen sind es 64 Prozent, an den Realschulen 68,2 Prozent. An den Gesamtschulen liegt die Frauenquote bei 55,8 Prozent. blf

Anzeige
Anzeige