Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frauen sind jedes zweite Mal dabei

Aplerbeck "Ist doch auch mal ganz nett, wenn die Männer zusammen unterwegs sind..." Vom 50-jährigen Bestehen des Stammtisches der "Emscher Jungen" haben alle etwas. Nicht nur die sechs festen Mitglieder selbst freuen sich auf jedes der monatlichen Treffen im Lokal "Fröhliche Morgensonne" und die regelmäßigen Ausflüge.

Auch ihre "Mädels" haben dann mal Zeit für sich. "So streng ist die Trennung aber auch nicht", lacht Ferdinand Skatulla, zweiter Vorsitzender bei den "Jungs". "Bei jedem zweiten Ausflug sind unsere Frauen mit dabei." Viel strenger waren da die Aufnahmebedingungen vor 50 Jahren. "Nur echte Aplerbecker kamen zu uns in den Stammtisch", erinnert sich der erste Vorsitzende Heinz Soeren. "Am besten direkt an der Emscher geboren." Er muss es wissen, denn als einziger ist er von Anfang an dabei, im Gründungsjahr war er 23. Und als einziger hielt er daher bei der gestrigen 50-Jahr-Feier stolz eine riesige Urkunde in den Händen. Und erzählte, warum es ihm bei den "Emscher Jungen" immer noch gefällt wie am ersten Tag: "Wir können hier über alles reden. Sport ist immer gut." Zwischendurch gibt es Ausflüge zum Kegeln oder Schießstand und auch Fahrten ins Sauerland, an die Weser oder sogar nach Mallorca. "Als wir noch jünger waren...", ergänzen Elfriede Soeren und Christine Skatulla.

Bei der Gründung vor 50 Jahren fanden sich rund 20 Stammtischmitglieder in der heutigen Georgsklause an der Ruinenstraße zusammen. Viele der aktuellen Mitglieder kamen durch Bekanntschaften aus Lokal und Kleingartenanlage der "Fröhlichen Morgensonne" dazu. So auch Ferdinand Skatulla, der seit gut zehn Jahren ein Emscher Junge ist. Doch eigentlich wird man als solcher ja schon geboren. cu

Anzeige
Anzeige