Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lebensgefährlich Verletzter am Königswall

Fußgänger vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst

DORTMUND Ein 24-jähriger Fußgänger schwebt nach einem schweren Unfall am Königswall am frühen Sonntagmorgen in Lebensgefahr. Er wurde vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst. Zuvor hatte er nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine folgenschwere Entscheidung getroffen.

Fußgänger vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst

Der Königswall zwischen Katharinentreppe, Fußballmuseum und Hauptbahnhof. Foto: Oskar Neubauer (Archivbild)

Die Polizei und der Rettungsdienst der Feuerwehr wurden gegen 5.30 Uhr alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen hatte zuvor eine Gruppe von Fußgängern den Fußgänger-Überweg zwischen Hauptbahnhof und Katharinentreppe überquert - jedoch, während die Fußgänger-Ampel auf Rot stand.

Dabei kam es zum Unfall: Ein 24 Jahre alter Ahlener aus der Gruppe wurde auf der äußeren der beiden Wall-Fahrbahnen vom Auto eines 24-jährigen Dortmunders erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ahlener nach rechts geschleudert, wo zu der Zeit ein 42-jähriger Dortmunder mit seinem Kleintransporter fuhr. Auch dieser erfasste den Mann. Laut Polizei waren die beiden Fahrzeuge mit normaler Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Königswall war gesperrt

Der Fußgänger erlitt bei den Zusammenprällen lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde vor Ort notärztlich versorgt und in die Unfallklinik Nord transportiert. Über seinen aktuellen Zustand gibt es keine Informationen.

Der Königswall war für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt.  

DORTMUND Da half auch das Blaulicht und die Sirene nichts: Ein Polizeiauto ist am Freitag auf dem Königswall mit dem Auto eines 77-jährigen Dortmunders zusammengeprallt. Durch die Wucht der Kollision wurde dessen Wagen auf den Gehweg geschleudert.mehr...

Anzeige
Anzeige