Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gebündelte Kompetenz

Die Ärzte im neuen Prostatazentrum des Knappschaftskrankenhauses hoffen auf eine Berücksichtigung bei der Zertifizierung durch die Deutsche Krebs-Gesellschaft im Herbst.

Anzeige

"Wir erfüllen alle Voraussetzungen", so Dr. Ralf Thiel, der das im April gegründete Prostatazentrum Dortmund Ost leitet. "Das Besondere an unserem Zentrum ist die Bündelung medizinischer Kompetenz unter einem Dach." 14 interne Mitglieder und 20 Kooperationspartner behandeln jährlich über 250 Neuerkrankungen von Prostatakrebs. "Natürlich befassen wir uns auch mit gutartigen Tumoren, aber die Konzentration liegt auf Karzinomen", erklärt Thiel.

Für die Krankenhäuser bedeuten derartige Organzentren die Zukunft: "Ambulante und stationäre Behandlung wachsen immer mehr zusammen", erklärt Thiel, "die Bildung von solchen Zentren wird von den Krankenkassen gefördert." Im Gegenzug müssten Hospitäler, die keine Organzentren bilden, mit Qualitätsabschlägen oder eingeschränkter finanzieller Förderung rechnen.

Mit dem Prostatazentrum macht das Knappschaftskrankenhaus einen weiteren Schritt in Richtung Onkologisches Zentrum: "Wir haben bereits ein Brust- und ein Darmzentrum. Wenn im nächsten Jahr noch wie geplant das Lungenzentrum hinzukommt, ist es vollbracht", blickt Qualitätsmanager Peter Hutmacher voraus. Das Onkologische Zentrum sei wiederum der zweite Schritt auf dem Weg zum Gesamt-Krebszentrum, in dem die Synergie-Effekte aller medizinischen Richtungen zur Tumor-Behandlung genutzt werden.

Im kleinen Rahmen ist die im Prostatazentrum Dortmund Ost bereits möglich. Das Spektrum umfasst Diagnostik, Operation, Therapie und Rehabilitation. "Neben dem Fachwissen stehen uns moderne technische Mittel zur Behandlung zur Verfügung", erklärt Thiel. Wie wichtig eine solche Behandlung ist, zeigt die Jahresstatistik: "Von 45 000 Diagnosen führen immer noch 13 000 zum Tod." Oftmals komme die Diagnose schlichtweg zu spät. "Deshalb bieten wir jeden Montag und Dienstag, außerdem nach Vereinbarung, Prostata-Sprechstunden an." Weitere Informationen können unter Tel. 9 22 17 01 angefordert werden. dac

Anzeige
Anzeige