Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Geplatzter Reifen verursacht Massenkarambolage

DORTMUND Ein geplatzter Hinterreifen verursachte Dienstagabend einen folgenschweren Unfall auf der A2 in Höhe Dortmund-Brechten. Resultat: ein leicht verletzter Fahrer, sechs beschädigte Autos, Gesamtschaden von ca. 48 000 Euro und sechs Kilometer Stau.

Anzeige
Geplatzter Reifen verursacht Massenkarambolage

Viel Arbeit hatte die Polizei nach dem Massenunfall auf der A2 in Höhe Dortmund-Brechten.

Der Unfall ereignete sich Dienstagabend gegen 19.30 Uhr auf der Autobahn 2. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 43-jähriger Oberhausener mit einem Renault Clio die A 2 in Richtung Oberhausen. In Höhe des Ortsteiles Brechten platzte an dem Clio ein Reifen der Hinterachse, das Fahrzeug schleuderte in die Mittelschutzplanke. Entgegen der Fahrtrichtung blieb der PKW liegen. Der 43-Jährige stieg aus dem unfallbeschädigten Fahrzeug aus und begab sich auf den Mittelstreifen, um den nachfolgenden Verkehr zu warnen.

Mittlerweile hatte ein weiterer Fahrzeugführer den Unfall erkannt, war aber mit seinem PKW  über Fahrzeugteile, die auf der Fahrbahn lagen gefahren und hielt anschließend auf dem Seitenstreifen an. Nur kurz nach dem Unfall bemerkte eine 41-jährige Dortmunderin den auf dem linken Fahrstreifen stehenden Renault zu spät und fuhr mit einem VW Polo in die Unfallstelle. Hierbei verletzte sie sich leicht.

Gegen Sattelzug geschleudert

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der VW nach rechts gegen einen Sattelzug aus Oberhausen der in gleicher Richtung auf der mittleren Fahrspur unterwegs war. Damit nicht genug. Zwei weitere nachfolgende Fahrzeugführer mussten den Unfallfahrzeugen ausweichen und stießen ebenfalls zusammen. Beide PKW kamen anschließend auf dem Seitenstreifen zum Stehen.

Insgesamt vier der sechs beteiligten Fahrzeuge mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der Verkehr wurde über den rechten Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es bildete sich ein Rückstau von ca. 6 Kilometern.

Anzeige
Anzeige