Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschäft mit dem Grusel

Wer am Mittwochabend, 31. Oktober, zu Hause von der Türklingel hochgeschreckt wird, sollte sich zweimal überlegen, ob er tatsächlich öffnet.

Sonst könnte er unverhofft einer Horde von Gespenster- und Hexenfratzen gegenüberstehen, die "Süßes oder Saures" brüllt - Kinder, die in der Halloween-Nacht verkleidet von Tür zu Tür gehen, um Süßigkeiten abzustauben. Wer keine im Haus hat, um die Geister zu besänftigen, muss mit Streichen rechnen.

"Vor rund fünf Jahren hat in Deutschland noch kein Mensch über Halloween gesprochen", sagt Peter Erb, Karstadt-Filialgeschäftsführer. Inzwischen ist der Trend nach Umwegen von Irland und England in die USA wieder nach Europa zurückgekehrt. Der Handel habe sich gewappnet und mit entsprechenden Sortimentsumstellungen auf den "wachsenden Markt" reagiert. Schaurige Kostüme, Vampirzähne, Masken und Schminke zieren die Kaufhausabteilungen.

Während Karstadt-Verkäuferin Tina Grubinski (kl. Foto) ausnahmsweise als Frankensteins Monster maskiert an der Kasse sitzt, kaufen sich die Kunden ihre düstere Gruselkombination erfahrungsgemäß eher kurzfristig. "Zwei, drei Tage vor dem Fest", weiß Galeria Kaufhof-Geschäftsführerin Monika Block. Ein Kassenschlager wie Karneval sei die Geisternacht nicht, "eher ein netter Trend, der sich von Jahr zu Jahr steigert", urteilt Block. Schließlich sei der Spuk nach einer Nacht wieder vorbei, während die Karnevalssaison sich über Wochen hinziehe.

Regional gesehen laufe das Halloween-Geschäft in Metropolregionen wie dem Ruhrgebiet und Berlin deutlich besser als etwa im Bayerischen Wald. "Dort steht die Bevölkerung eher auf Schützenfest und Blasmusik", schmunzelt Peter Erb.

Die Dortmunder Geschäfte ordern ihre Verkaufsaccessoires immer rechtzeitig. So lachen Besuchern des Holländischen Blumenmarktes am Westenhellweg schon seit vier Wochen Gespenster und Kürbisköpfe aus Keramik entgegen. Auch Bastelfachgeschäft "Deko Buschmann" an der Kampstraße hat lange Fingernägel, gelbliche Vampirzähne, Glibberaugen als Tischdekoration und Blutwürmer fürs Getränkeglas ins Programm genommen. Und das Internet quillt über mit Halloween-Rezepten für die Kinderküche, verrät Tricks für Drachenblut-Bowle, Krabbeltierschmaus und Schädel-Pizza. Fröhliches Gruseln! Bianca Belouanas

www.blinde-kuh.de/kueche/rezepte-halloween.html

Anzeige
Anzeige