Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gezielt und getroffen

hörde / aplerbeck Tim Hövelmann ist Landesmeister im Sommerbiathlon, einem Wechsel aus Crosslauf und Schießen. Bei den NRW-Landesmeisterschaften am Wochenende in Neuastenberg ist der 22-Jährige beim Massenstart zum Landesmeister und im Sprint zum Westfalen-Vizemeister im Sommerbiathlon gerannt.

Anzeige

Tim wohnt in Hörde und trainiert beim Bürgerschützenverein (BSV) Aplerbeck. Heike Thelen sprach mit ihm.

Herzlichen Glückwunsch zum NRW-Meister und Westfalen-Vizemeister im Sommerbiathlon. Hast Du mit diesen Erfolgen gerechnet?

Hövelmann: Nein, vor allem der Vorsprung beim Massenstart von über einer Minute auf den Zweiten war eine Überraschung.

Wie lautet das Erfolgsrezept?

Hövelmann: Der Wettkampf ist spitzenmäßig gelaufen. Vor allem beim Schießen, sonst eher eine Schwachstelle von mir, habe ich mir viel Zeit genommen. Auch von meinem engsten Verfolger habe ich mich nicht nervös machen lassen, obwohl er oft im Schießstand neben mir geschossen hat. Dadurch hatte ich 17 von 20 möglichen Treffern und musste nur drei Mal in die Strafrunde. So konnte ich beim Massenstart den Sieg zum Schluss locker nach Hause bringen und wurde auf der Zielgeraden von vielen abgeklatscht. Das war schon ein tolles Gefühl.

Und beim Westfalen-Championat im Sprint?

Hövelmann: Da habe ich anfangs den Ausgang der Strafrunde übersehen und musste eine halbe Runde wieder zurücklaufen. Das kostete mich wertvolle Sekunden und wahrscheinlich auch den Sieg. Den sicherte sich Thorsten Ferger 16 Sekunden vor mir.

Wie haben die anderen Aplerbecker Schützen bei den Landesmeisterschaften abgeschnitten?

Hövelmann: Unser Verein hat sehr gut abgeschnitten. Alle Teilnehmer bis auf einen haben sich für die deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Vom 6. bis 9. September stehen die deutschen Meisterschaften in Oberhof an. Schielt man als Landesmeister da schon aufs Treppchen?

Hövelmann: Insgeheim tut man das immer. Aber wenn ich bundesweit unter die ersten Zehn käme, wäre ich schon sehr zufrieden. Aber vielleicht gibt es ja auch da ne Überraschung, wer weiß?

Wie bereitest Du vor?

Hövelmann: Die Landesmeisterschaft war für mich die Generalprobe für die deutschen Meisterschaften. Für die trainiere ich, um auf den Punkt fit zu sein. Dafür werde ich 7 Tage die Woche laufen und zwei Mal schießen. Um Tempohärte zu bekommen, trainiere ich außerdem kürzere Strecken auf der Laufbahn im Stadion Rote Erde. Da passt mir ein Leichtathletik-Wettkampf über 1500 Meter gut ins Trainingsprogramm. Dafür muss man sich quälen, das tut manchmal schon weh.

Anzeige
Anzeige