Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gutachten für "Anne Frank"

DORTMUND Es war wie ein kleines Erdbeben in der Bildungslandschaft als die Berliner Rütli-Schule im letzten Jahr SOS funkte, weil sie mit ihren Schülern nicht mehr fertig wurde; kurz darauf erreichte die Schulaufsicht ein Hilferuf von der Anne-Frank-Gesamtschule.

Gutachten für "Anne Frank"

Das Gebäude der Anne-Frank-Gesamtschule an der Burgholzstraße.

Der allgemeinen Aufregung folgte der Beschluss im Schulausschuss für eine umfassende Qualitätsanalyse. Die liegt jetzt vor: In den Ferien erhielt Schulleiter Dr. Johannes Koeppen das Ergebnis. Er will „kein Geheimnis“ aus der Studie machen, aber will das Ergebnis zunächst einmal in den Schulgremien besprechen. Erst dann überlege man, an die Öffent- lichkeit zu gehen. Am nächsten Mittwoch steht das Thema auf Antrag der CDU auf der Tagesordnung des Schulausschusses.

Die Anne-Frank-Gesamtschule hatte damals einen höheren Anteil deutschsprachiger Schüler, eine Ausweitung der Sprachförderung und den Einsatz von Sozialarbeitern gefordert.

Was folgte, war eine Reihe unleidlicher Diskussionen, eine Unterschriftenaktion und schließlich der Antrag im Schulausschuss auf diese Analyse.„Das Ergebnis spiegelt den Standort wider“, sagt Direktor Koeppen: Die Schule an der Burgholzstraße hat derzeit 1054 Schüler aus 25 Nationen; der Migrationsanteil unter den Schülern liegt bei 80 Prozent. Aber das Gutachten beinhalte durchaus – entgegen anders lautender Meldungen zwischendurch – nicht nur Negatives: Das allgemeine Schulklima werde positiv bewertet; den Prüfern sei der „höfliche und zuvorkommende Umgang miteinander“ aufgefallen.

Nach dem Hilferuf vor gut einem Jahr ist konkret nicht viel passiert. Ein Zugeständnis gab es: Die Schule musste nur 25 Kinder pro Klasse aufnehmen. „Aber wenn die Gesetze weiter greifen und wird wegen der geringeren Schülerzahl auch weniger Stellen bekommen, dann beißt sich die Katze in den Schwanz“, sagt Koeppen.

In den nächsten Wochen wird es spannend: Denn jetzt geht es darum, aus der handfesten Analyse konkrete Konsequenzen zu ziehen.

Anzeige
Anzeige