Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gute Tat: Kinder essen im Garten

Voller Tatendrang krempelten gestern die Mitarbeiter von 27 Betrieben die Ärmel hoch - und wurden damit zu Sozialarbeitern. Ohne Lohn engagierten sie sich auf Initiative der Katholischen Stadtkirche für 41 Projekte von 35 sozialen Einrichtungen.

Zusammen mit den Azubis Dominik Gröning und Matthias Gätke (beide 20) verlegte Dachdeckermeister Dirk Anders (38) auf dem Dach der Zentrale der Dortmunder Tafel an der Landwehr neue Schweißbahnen. "Die Decke ließ Wasser durch", erklärte der Dortmunder.

Die Hilfe ist für ihn Ehrensache: "Ehe man sich versieht, steht man selbst da unten in der Schlange vor der Lebensmittel-Ausgabe." Sein Chef Matthias Schomberg: "Das ist eine gute Sache, was die Ehrenamtlichen hier leisten - da helfe ich gerne mit. Auf die Probleme der sozialen Einrichtungen muss man aufmerksam machen."

Auch Werner Gonia will "mit Eigeninitiative wohltätige Zwecke" unterstützen. Der Mitarbeiter von Möbel Drees verschönerte den Frühstücksraum der Kita St. Nikolai. "Die Kinder werden Morgen aus allen Wolken fallen, wenn sie sehen, wie schön es jetzt hier ist", prophezeite Isa Kersebaum, Leiterin der ev. Einrichtung.

Durch Möbel Drees und Jörg Lüttenbergs Ein-Mann-Firma Plan&Span bekam die Essecke ein freundliches Garten-Ambiente: Ein Gartenzaun vor grüner Wiese säumt jetzt die Wände, der Kühlschrank steht in einem Vogelhäuschen, hinten wächst ein grün-rot-gelber Mehrfruchtbaum.

Einen weniger bunten, aber trotzdem freundlichen Anstrich bekamen die Büroräume der Beratungsstelle "donum vitae". Dort griffen Mitarbeiter der Stadt Dortmund zu Pinseln und Farbrolle. Die Abwechslung machte nicht nur Andrea Weise Spaß: "Wir sind ein richtig gutes Team."

Am Abend blickten alle Beteiligten bei der Präsentation der Ergebnisse im Katholischen Centrum noch einmal auf die Ergebnisse. Für die sozialen Einrichtungen wurde viel erreicht, was sonst nicht möglich gewesen wäre und für die Mitarbeiter aus den Unternehmen gab es viele neue Erfahrungen

So konnte Projektleiterin Ina Kramer ein schönes Fazit ziehen "Alle Projekte konnten stattfinden, und die Beteiligten waren mit viel Engagement und Freude dabei." weg/cl

Anzeige
Anzeige