Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Jack White tritt in der Warsteiner Music Hall auf

Hit-Produzent und Smartphone-Gegner kommt nach Dortmund

Hörde Es ist der erste große internationale Name im Programm der Warsteiner Music Hall (vormals Phoenixhalle): Der US-amerikanische Rockmusiker Jack White kommt am 14. Oktober (Sonntag) in die umgebaute Industriehalle auf dem Phoenix-West-Gelände. Für Zuschauer gelten besondere Bedingungen.

Hit-Produzent und Smartphone-Gegner kommt nach Dortmund

Der Musiker Jack White kommt im Oktober in die Warsteiner Music Hall nach Dortmund. Foto: Adam Warzawa/dpa

Anfang 2018 hat Jack White mit „Boarding House Reach“ mit dem dritten Album in Folge die Spitze der US-Charts erobert. Auf dem Album vereint er viele Stile, von Blues-Rock über Funk und Gospel bis zu Hip-Hop. Dortmund ist neben Berlin (12.10.) und München (13.10.) eine von nur drei Stationen der Deutschland-Tour des Künstlers.

Zwischen „Seven Nation Army“ und Solo-Kunst

Seinen internationalen Durchbruch schaffte der 42-Jährige ab Ende der 1990er Jahre mit der Band The White Stripes. Aus seiner Feder stammt der Über-Hit „Seven Nation Army“ (2003), der von der Indie-Disco bis in die Fußallstadien dieser Welt bekannt ist. Unter anderem nutzt der FC Bayern München die Melodie als Tormusik.

Er hat seitdem in mehreren anderen erfolgreichen Bands gespielt, war Teil der Kino-Doku „It Might Get Loud“ und ist seit 2012 als Solomusiker unterwegs.

Smartphones werden vor Beginn eingeschlossen

Zuletzt erlangte Jack White Aufmerksamkeit, weil er ankündigte, Besuchern seiner Konzerte die Benutzung von Smartphones und anderen Foto- und Videogeräten komplett zu untersagen. Die Geräte werden nach dem Einlass in einer speziellen Hülle namens „Yondr“ verpackt. Sie bleiben damit im Besitz ihrer Eigentümer, sind aber nur außerhalb des Konzertsaals aufschließbar und benutzbar.

Das Ziel ist laut Künstler, dass Zuschauer sich von jeglichem technischen Spielzeug trennen und die Show bewusster und persönlicher erleben. Wer Eindrücke vom Konzert in sozialen Netzwerken teilen möchte, kann dafür offizielles Bildmaterial des Künstlers auf dessen Kanälen nutzen.

Tickets sind ab Donnerstag (24.5.) ab 45 Euro im Vorverkauf oder ab sofort unter www.eventim.de verfügbar.

Anzeige
Anzeige