Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohnprojekt am Winterkampweg in Eving

Inklusives und Generationen übergreifendes Wohnen

Dortmund Am Winterkampweg in Eving will der Verein Mosaik ein inklusives und Generationen übergreifendes Wohnprojekt realisieren. Noch werden Mitstreiter und Mitbewohner gesucht.

Inklusives und Generationen übergreifendes Wohnen

So soll der Neubau-Komplex am Winterkampweg aussehen. Der linke Teil ist für das Mosaik-Wohnprojekt reserviert. Bild Schlösser Architekten und Ingenieure Foto: Schlössser Architekten & Ingenie

Gut Ding will Weile haben. Das gilt auch für das Wohnprojekt des Vereins Mosaik. „Leben in Vielfalt“ ist das Motto“ für das inklusive und Generationen übergreifende Wohnen. Behinderte und nichtbehinderte Menschen sollen hier in Gemeinschaft leben.

Mehrere Wohnhäuser in U-Form

Die Idee ist schon mehrere Jahre alt. 2009 hat sich aus einer anthroposophischen Elterninitiative hinaus der Verein Mosaik gegründet. Inzwischen ist daraus eine Genossenschaft hervorgegangen, die das Wohnprojekt realisieren will. Nach langer Suche steht das Grundstück dafür fest: Am Winterkampweg in Eving, auf dem Gelände eines früheren Sportplatzes, wird der Gebäudekomplex gebaut. Nach dem Konzept des Hörder Architekten Andreas Schlösser sollen mehrere Wohnhäuser in U-Form rund um einen grünen Innenhof entstehen.

Freie Entscheidung

Etwa 40 Prozent davon sind für das Mosaik-Wohnprojekt reserviert. 16 barrierefreie und zum Teil rollstuhlgerechte Wohnungen und zwei Gemeinschaftsflächen sollen auf vier Ebenen entstehen. Hier sollen Menschen „mit und ohne Hilfebedarf einziehen“, erklären Gabriele Wiemann und Sylvia Günther vom Mosaik-Vorstand. Was nicht bedeutet, dass die Menschen ohne Hilfebedarf automatisch zu Pflegekräften werden. „Es geht um das gemeinschaftliche Leben. Jeder ist frei, in seiner Entscheidung, worauf er sich einlassen möchte“, sagt Sylvia Günther.

Gewünscht sind vor allem Familien. Die Wohnungen mit Flächen zwischen 43 und 150 Quadratmetern sind dabei für die unterschiedlichen Bedürfnisse zugeschnitten. Und es sind in allen Bereichen noch Wohnungen frei, erklärt Mosaik-Vorstand Dieter Schade. Bis zum Sommer gibt es auch noch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für eigene Wohnwünsche. Besprochen werden solche Wünsche in regelmäßigen Baukreis-Treffen.

2019 sollen die Arbeiten starten

2019 sollen am Winterkampweg die Arbeiten für den Mosaik-Bauteil starten, 2020 der Bau fertig sein. Voraussetzung für den Einzug ist neben der Mitgliedschaft bei Mosaik und der Übernahme von Anteilen an der Genossenschaft ein Wohnberechtigungsschein, weil der Bau der meisten Wohnungen öffentlich gefördert wird.

Neben Mitbewohnern sucht die Genossenschaft aber auch noch Investoren, die bereit sind, das Projekt als investierendes Mitglied oder mit einem Darlehen finanziell zu unterstützen. „Es wäre eine langfristige Geldanlage“, erklärt Dieter Schade.

Mosaik ist per Post erreichbar unter Mosaik e.V., Heinrich-Koch-Weg 1, 44229 Dortmund oder Mosaik – Leben in Vielfalt eG, Schönaustraße 100, 44227 Dortmund, per E-Mail unter
info@mosaik-dortmund.de, per Telefon unter 0231 732968.

Man kann in Form einer Patenschaft auch gezielt für eine Person spenden. Der Verein Mosaik ist gemeinnützig und kann Spendenquittungen ausstellen.
www.mosaik-dortmund.de

Anzeige
Anzeige