Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Investor-Plan: Großes Ärztehaus für Marten

Anzeige

Marten Das Haus mit der Eule ist Geschichte. Rund 120 Jahre stand es in Marten an exponierter Stelle auf einer Insel zwischen Martener Straße, "Am Schoopställer" und Bertoldstraße. Zuletzt war das Haus, in das der ehemalige Besitzer einst im Dachbereich eine Nische bauen ließ, in der eine tönerne Eule saß, in jämmerlichem Zustand. Eine Bauruine, überreif für die Abrissbirne.

Die bestellte vor kurzem die Firma "Bauträger Fröse" aus Aplerbeck. Plan des Unternehmens: Auf dem Grundstück soll ein großes modernes Ärztehaus entstehen, sofern die Stadt dem Vorhaben zustimmt. "Denn eine Baugenehmigung haben wir noch nicht", berichtet Firmenchef Wolfgang Fröse.

Dafür aber eine Reihe guter Ideen. So soll das neue Haus eine Parterregarage mit 18 Stellplätzen erhalten, offen und somit hell. Ebenfalls für das Erdgeschoss wünscht sich Wolfgang Fröse eine moderne Apotheke.

Darüber: Arztpraxen auf drei Etagen. "Der Platz würde für sechs bis neun Praxen reichen", berichtet Fröse, der im Vorfeld seiner Planungen geprüft hat, welche Ärzte Marten noch fehlen. "Wir haben festgestellt, dass es keinen Hals-Nasen- und Ohren-Arzt gibt, keinen Hautarzt und keinen Urologen. Auch einen Orthopäden und einen Psychiater sucht man in Marten vergeblich." Noch, denn Fröse ist überzeugt, dass der Ort für die Facharztpraxen absolut interessant ist.

Neben den Arztpraxen will Wolfgang Fröse in der vierten Etage, einem so genannten Staffelgeschoss, noch zwei Penthaus-Wohnungen unterbringen.

"Baulich wollen wir das Haus an das Umfeld anpassen", skizziert Fröse seine Pläne. Das heißt: Innen entspricht die Immobilie modernsten Anforderungen, außen dem Stil der großen benachbarten Häuser.

Der Martener Bezirksvertreter Reinhard Gallen (Bürgerliste) begrüßt die Pläne der Firma Fröse. "Es ist gut, dass die Bauruine verschwunden ist. Ein modernes Haus an gleicher Stelle täte Marten sehr gut", würde Reinhard Gallen sich freuen wenn aus den Plänen Fakten würden.

Und auch an die Nostalgiker wurde gedacht: "Manfred Konieczny aus Marten hat vor dem Abriss die Eule gerettet", berichtet Reinhard Gallen. Sie wird nun restauriert. M. vom Büchel

Anzeige
Anzeige