Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kontrastreiches Programm

DORTMUND „Nacht der Kontraste“ lautet das Motto der Museumsnacht am 15. September. Wir haben Tipps für ein kontrastreiches Programm zusammen gestellt.

Anzeige
Kontrastreiches Programm

Tipp: Beim Nachtkonzert in der ungewöhnlich illuminierten Reinoldikirche die Museumsnacht ruhig ausklingen lassen.

Ekelig und niedlich Im Museum für Naturkunde an der Münsterstraße ist der Zoo zu Gast. Dort können große und kleine Besucher Meerschweinchen, aber auch Schlangen oder gar eine Vogelspinne streicheln.

Gefährlich und harmlos „Auf Leben und Tod“ heißt das Programm im Industriemuseum Zeche Zollern in Bövinghausen. Kinder können dort in einem Rollenspiel einen Rettungseinsatz von Grubenwehrmännern unter Tage simulieren. Völlig harmlos ist dagegen eine Fahrt mit der Dampflok Anna, die nach zweijähriger Reparatur erstmals wieder in Betrieb ist.

Lustig und ernst Viel zu lachen gibt es beim Improvisationstheater „ImproVisite“ in der DASA. Das Ensemble des Bonner Springmaus-Theaters bietet schnellen, geistreichen Sprachwitz. Eher ernst: Der Vortrag des Klinikum-Direktors Dietrich Löhlein, der aus seinem Praxisalltag sowie über moderne chirurgische OP-Verfahren spricht.

Klassisch und Avantgarde Die St. Petri-Kirche lädt zur „Nacht der Gesänge“. Zu hören sind von 16 Uhr bis Mitternacht unter anderem der Knabenchor der Chorakademie, der Dortmunder Kammerchor und „Total vokal“. Dass unsere Wahrnehmung nur eine Interpretation der Wirklichkeit ist, zeigen fünf internationale Künstler in der Ausstellung „Ich sehe was, was du nicht siehst“ im Künstlerhaus am Sunderweg. Zu sehen sind Installationen, Fotos und Videos.

Mitmachen, machen lassen In der Galerie J Möller an der Kampstraße porträtiert der Dortmunder Maler und Grafiker Mathes Schweinberger die Besucher. Einen Kinder-Workshop „Linolschnitte“ bieten das Atelier Westfalenhütte an der Springorumstraße sowie der Hörder Farbraum e.V. am Penningskamp. Erwachsene können sich im Museum am Ostwall austoben: Direktor Kurt Wettengl bietet all jenen Paroli, die sich bei zeitgenössischer Kunst oft denken: „Das kann ich auch ...“

Lernen und entspannenEbenso lehrreich wie unterhaltsam: Die interaktive Physik-Show der „Physikanten“ in der DASA. Im Westfälischen Schulmuseum in Marten hält Physik-Professor Metin Tolan seinen beliebten Vortrag über „James Bond im Visier der Physik“. Ein entspannendes Chill-Out mit Kunst und Live-Musik verspricht das Anschnitt_Atelier an der Burgunderstraße. 

Anzeige
Anzeige