Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Laternenumzug nach Einkaufsbummel

"Ich geh' mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir..." Es ist wieder so weit. Am 11. November ist Sankt Martin, Tag der Brezeln, Gänse und vor allem: Tag der Laternenumzüge.

Auch in der Nordstadt wird der Heilige gefeiert. Die Interessengemeinschaft (IG) Münsterstraße und das Dietrich-Keuning-Haus organisieren für Sonntag ein Rund-um-sorglos-Paket.

Um 13 Uhr beginnt das Programm mit einem verkaufsoffenen Sonntag, an dem die Geschäfte der Münsterstraße bis 18 Uhr geöffnet bleiben. "Parallel dazu haben wir einige Attraktionen organisiert", berichtet Nicole Ausbüttel, erste Vorsitzende der IG Münsterstraße. Vor der Kirche werden Schausteller das Publikum erwarten, Unterhaltung, Zuckerwatte und Würstchen anbieten. Ausbüttel: "Mit dabei ist eine Losbude und ein Karussell. Ein Stelzenläufer wird Luftballon-Tiere verteilen."

Um 16 Uhr gibt es eine besondere Überraschung. Die Kinder bekommen von der Interessengemeinschaft Brezel. Der Höhepunkt des Tages aber wird um 18 Uhr eingeläutet: Treffpunkt für den Martinsumzug ist am Eisengießerbrunnen.

Über die Münsterstraße, Hecken- und Leopoldstraße werden die Laternenträger in Begleitung von zwei Kapellen zum Dietrich-Keuning-Haus ziehen. Dort wird vor passender Kulisse die Legende des heiligen Martin von Tours vorgetragen und die berühmteste Szene gespielt: Sankt Martin hat Mitleid mit einem frierende Bettler und teilt seinen Mantel mit ihm.

"Im vorigen Jahr hatten wir sehr viele Besucher. Die Schätzungen reichten von 3500 bis hin zu 5000 Teilnehmern", erinnert sich Nicole Ausbüttel. cl

11. 11., 13 bis 18 Uhr, verkaufsoffener Sonntag, ab 18 Martinsumzug, Treffpunkt Eisengießer Brunnen. Weitere Infos unter www.muensterstr.de.

Anzeige
Anzeige