Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lichterkette für die Natur

BRECHTEN Lünen plant zwei neue Kohlekraftwerke. Für sie soll eine Stromtrasse durch das schöne Mühlenbachtal gebaut werden. Dagegen protestiert eine Lüner Bürgerinitiative. Sie ruft die Brechtener dazu auf, sich am Sonntag (14.10.) an einer ca. zwei Kilometer langen Menschenkette zu beteiligen.

Das Landschaftsschutzgebiet Mühlenbachtal liegt an der Grenze zu Brechten, wird von dessen Bürgern oft frequentiert und fast als zu Brechten gehörend betrachtet. Die geplante Hochspannungsleitung würde zudem auch die beiden Dortmunder Landschaftsschutzgebiete Beerenbruch und Groppenbruch belasten.

Ihre Solidarität mit den Lüner Kraftwerksgegnern bekundet die Brechtener Bürgerinitiative, die sich mit ihrem Einsatz für den Erhalt der Brechtener Niederung einen Namen gemacht hat.

Die Gegner der Kraftwerks-Pläne befürchten eine deutliche Verschlechterung des ohnehin stark angeschlagenen Klimas. Die Kritiker nennen den Neubau gleich mehrerer Kohlekraftwerke um Dortmund herum überflüssig.

Die fragwürdige Massierung mehrerer Kraftwerke - auch in Hamm und Datteln ist eines geplant - würde den Bau der Hochspannungsleitung notwendig machen.

Seltener Vogel

Die beiden Kraftwerke auf Lüner Gebiet sind am Stummhafen geplant. Die Umweltschützer sehen darin Gefahren sowohl für die Lüner und Dortmunder Bevölkerung als auch für die Tierwelt.

So würde im Groppenbruch zum Beispiel der Lebensraum des Neuntöters zerstört. Der seltene Vogel würde durch den Bau der neuen Stromleitung vertrieben.

Neben der Bürgerinitiative (BI) "Stoppt den Landschaftsfraß" wurde eine zweite BI namens "Kontra Kohlekraftwerk" gegründet. In ihr sind auch eine Reihe von Ärzten Mitglied, die sich mit den möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit beschäftigen.

Die Brechtener Bürgerinitiative hat dies zum Thema ihrer nächsten Bürgerfunk-Radio-Sendung gemacht, die bei Radio 91.2 am Dienstag (16.10.) von 21 bis 22 Uhr ausgestrahlt wird (siehe Infokasten).

Fackeln und Laternen

Zum Ablauf des Sonntags (14.10.): Wer nur an der Demonstration teilnehmen möchte, sollte spätestens um 17 Uhr am Treffpunkt Osterfeuerwiese im Mühlenbachtal (Gehöft Kersebohm) sein. Die BI hat Fackeln, doch werden die Teilnehmer gebeten, auch eigene Beleuchtungskörper, die Kinder zum Beispiel ihre Lampions für Sankt Martin, mitzubringen. Um 18 Uhr soll die Lichter- und Menschenkette stehen. Bereits ab 15 Uhr gibt es an der Osterfeuerwiese Musik, Gegrilltes und Getränke. u.b.

www.brechtener-niederung.de

Anzeige
Anzeige