Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lügen-Vorwurf: Prüsse will Streit schlichten

Anzeige

"Kein Kommentar" heißt es offiziell im Unterbezirks-Büro zum Lügen-Vorwurf an Parteichef Franz-Josef Drabig. Weniger zurückhaltend waren da die SPD-Bundestagsabgeordneten Ulla Burchardt, die eine öffentliche Entschuldigung Langemeyers fordert, und SPD-Ratsfraktionschef Ernst Prüsse.

Der fiel, frisch aus dem Urlaub zurückgekehrt, "aus allen Wolken", als er vom Lügen-Vorwurf des Oberbürgermeisters las. Die Äußerung sei "überflüssig" und "unglücklich", so seine erste Reaktion. Er wolle jetzt das Gespräch mit Langemeyer suchen - und dann versuchen, "als Moderator" das zerschlagene Porzellan zwischen den Intimfeinden zu kitten. Gelegenheit dazu gibt es voraussichtlich am kommenden Dienstag, wenn in der Sitzung des SPD-Unterbezirksvorstands die beiden Streithähne aufeinander treffen.

Zurückhaltung

In der Streitsache gab sich Prüsse dagegen zurückhaltend. Die Festlegung auf eine Förderung von 80 Prozent für den Umbau des U-Turms sei damals in der Hoffnung auf Ziel II-Mittel aus EU-Töpfen getroffen worden. Inzwischen ist klar, dass diese Fördermöglichkeit nicht besteht: "Deshalb muss man jetzt neu überlegen und den Gesamtkomplex neu betrachten."

Mit dieser Einschätzung ist er sich mit Grünen-Fraktionssprecher Mario Krüger einig. Auch er verwies gestern auf die veränderten Förderbedingungen und inhaltlichen Veränderungen für die U-Turm-Planung. "Wir warten jetzt auf eine Aussage aus Düsseldorf und werden dann eine neue Gesamtabwägung vornehmen", erklärte er. Was darauf hindeutet, dass es am Ende wie von Langemeyer erhofft tatsächlich nicht 80 Prozent Fördermittel sein müssen, um den Turm-Umbau in Angriff zu nehmen.

"Belastung"

Zum Streit zwischen Drabig und Langemeyer wollte sich Krüger nicht äußern. "Das ist eine interne Angelegenheit der SPD", betont er auf Nachfrage. Die CDU legte dagegen den Finger in die offene Wunde. "Die Grabenkämpfe in der SPD erreichen einen neuen Höhepunkt, wenn der OB seinen Parteichef öffentlich einen Lügner nennt. Offensichtlich liegen die Nerven bei Dr. Langemeyer blank", meint der stellvertretende Kreisvorsitzende Uwe Waßmann. Das angespannte Verhältnis zwischen Langemeyer und seiner Partei sei inzwischen auch eine Belastung für die Stadt. Oli

Anzeige
Anzeige