Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lundehunde mit dem gewissen Extra

Anzeige

Mit 75 000 Besuchern hat der Verband für das Deutsche Hundewesen bei der zweiten Messe "Hund und Pferd" am Wochenende in acht Westfalenhallen die Rekord-Besucherzahl der Premiere im vergangenen Jahr erneut erreicht.

Kaum ein Durchkommen gab es in den Hallen. Auf der Tribüne am Pferde-Show-Parcours standen die Besucher Schlange, um einen der 1500 Sitzplätze zu ergattern. Und auch vor den Hallen reihten sie sich mit den Besucherhunden in lange Warteschlangen ein. Das Interesse, gemeinsam mit dem Hund etwas auf der Ausstellung zu erleben, wächst von Jahr zu Jahr.

Und die 3500 Gast-Vierbeiner (deutlich mehr als zuvor) und 10 000 Ausstellungshunde konnten auch Artgenossen beschnuppern, die sie so schnell nicht mehr zu sehen bekommen. Wie den vom Aussterben bedrohten norwegischen Lundehund.

Eine einzigartige Anatomie hat die Rasse, von der gestern drei Tiere gemeldet waren: Die Hunde haben statt fünf sechs ZehenSeite 3: "Hund und Pferd" an jeder Pfote (Bild), damit sie besser klettern können. Auch können sie ihren Kopf auf den Rücken legen und ihre Ohren verschließen, damit kein Schmutz eindringt. Mit diesen Kunststückchen hätten die Lundehunde wohl bei den Castings der Trick Dogs beste Chancen gehabt. JG

Anzeige
Anzeige