Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mädchen mit blonden Zöpfen

Die geballte Leuchtkraft des deutschen Expressionismus, der feine Strich der Impressionisten und eindrucksvolle Fotografie - in der Galerie Utermann ist ein Festschmaus für Kunst-Enthusiasten angerichtet.

Nur noch drei Tage Zeit bleiben, um die 80 Exponate bewundern zu können, bevor sie weitergereicht werden zur 150. Auktion der Villa Grisebach.

Ab dem 29. November werden hier, an der Fasanenstraße in Berlin, mehr als 1500 Kunstwerke und Fotografien bis zum 1. Dezember unter den Hammer kommen.

Noch aber kann sich Wilfried Utermann, der 1986 mit vier weiteren Gesellschaftern die Villa Grisebach in Berlin gründete, an den herausragenden Werken bei der Vorschau in seinen eigenen Räumen an der Silberstraße auch selbst erfreuen. Eine frühe Kirchner-Zeichnung von 1912 aus dem Berliner Atelier, Mindestschätzung 50 000 bis 70 000 Euro, findet Utermanns großes Gefallen. Darin ist er sich einig mit Kollegin Karin Schulze-Frieling.

Selbstportrait

Absolut beeindruckend findet der Galerist ebenso Max Liebermanns Selbstportrait (180 000 Euro), Lovis Corinths "Frau mit Lilien im Treibhaus" aus dem Jahr 1911 (300 000 Euro) und das Portrait "Kopf eines blonden Mädchens mit Zöpfen" (um 1905/ 200 000 Euro) von Paula Modersohn-Becker, deren 100. Todestag sich am 20. November jährt.

Jawlensky-Gemälde

Zu den ausgewählten Werken der Villa Grisebach, die in Dortmund zu sehen sind, gehören auch Adolph von Menzel (Friederizianische Offiziere, Öl), Hans von Marees (Selbstbildnis, Öl), Max Liebermann (Birken am Wannsee), ein frühes Jawlensky-Gemälde, zwei Gemälde von Gabriele Münter, darunter eines aus einer nordrhein-westfälischen Privatsammlung, ferner ein wunderbares Aquarell von Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchners großes Ölgemälde (Bauer, einen Schubkarren ziehend), drei Pechstein-Gemälde (Sonnenblumen 1912, Stillleben 1913, Pappeln auf Nidden 1919), ein Aquarell von Oskar Schlemmer (Jünglinge am Tisch 1928) und Max Ernst (La Foret von 1928).

Nur bis einschließlich Donnerstag ist die Ausstellung bei Utermann zu sehen. Von hier aus geht sie auf Tournee durch Deutschland mit Stationen in Hamburg, München und Düsseldorf, dann in die Schweiz.

In der Hauptstadt Berlin angekommen, werden bei dieser 150. Auktion Kunstwerke für über 14 Mio. Euro versteigert. bö

Anzeige
Anzeige