Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Man darf die Augen nicht verschließen"

Anzeige

Bövinghausen "Verantwortung zeigen statt Mitleid bekunden." Das ist die Botschaft, die Jugendliche in der katholischen Herz-Jesu Kirche in Bövinghausen mit ihrem Sprechspiel für die Besucher haben. Leonie Pompös (15 Jahre), Rene Klüßendorf (12 Jahre) und Angelika Rind (18 Jahre) sind drei von rund 70 Jugendlichen, die sich ehrenamtlich für den Verein Nangina engagieren. "Nangina unterstützt seit fast 20 Jahren Hilfsprojekte in Afrika, zum Beispiel in Kenia und Äthiopien", erklärt Friedhelm Ribberger, der Vorsitzende der Organisation.

Die Jugendlichen reisen jedes Wochenende durch die Gemeinden, um mit selbst geschriebenen Texten und Rollenspielen auf die Nöte in Afrika aufmerksam zu machen. Dabei geht es aber nicht nur darum, mit erhobenem Zeigefinger vor der Gemeinde zu stehen, sondern auch zu zeigen, was ein wenig Hilfe schon bewirken kann. "Man darf die Augen nicht verschließen und denken: Was geht mich das an? Jeder kann helfen", findet Leonie Pompös, die seit vier Jahren bei Nangina hilft.

Friedhelm Ribberger reist sogar selbst nach Afrika, um sich über die dortige Lage ein Bild zu machen und zu sehen, was die gesammelten Spenden bewirken können. "Ich bin erst kürzlich von einer Reise aus Kenia und Äthiopien zurückgekommen. Es ist schön zu sehen, dass es neben dem großen Hilfsbedarf der Menschen, auch Positives gibt. Die Kinder dort haben nämlich eine ganz eigene, sehr mitreißende Freude in sich." Wenn er von Afrika und den Verbesserungen erzählt, leuchten Friedhelm Ribbergers Augen.

Festzustellen, dass man mit seiner Arbeit etwas Positives bewirken kann, ist wohl die größte Motivation, auch für die Jugendlichen. "Mitgefühl war mir zu wenig, ich wollte selbst etwas bewirken", erzählt Angelika Rind. Und die Botschaft der Jugendlichen kommt bei der Gemeinde an. "Wir leben doch heute in einer Spaßgesellschaft. Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die einen manchmal daran erinnern, dass es anderen nicht so gut geht wie uns. Deshalb muss man aktiv etwas tun und spenden", findet eine Besucherin des Gottesdienstes. Karina Wolfsdorff

Spendenkonto: Sparkasse Witten, BLZ 45 25 00 35, Kontonummer: 45 30 01. www.nangina.de

Anzeige
Anzeige