Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Sanierungsarbeiten auf dem Envio-Gelände im Hafen

Mit Sicherheitschleusen gegen PCB

Dortmund Auf dem früheren Envio-Gelände im Hafen haben die letzten Arbeiten zur PCB-Sanierung begonnen. Sicherheitsmaßnahmen spielen dabei eine große Rolle. Dabei können die beteiligten Firmen auf Erfahrungen aus der Vergangenheit bauen.

Mit Sicherheitschleusen gegen PCB

Auf dem Envio-Gelände laufen die Vorbereitungen für die letzte Phase der PCB-Sanierung. Die Materialschleuse steht schon. Foto: Oliver Schaper

Es ist schon viel Routine dabei. Für die beteiligten Firmen, die ihr Geld mit Schadstoffsanierung verdienen, sowieso. Aber auch auf dem Envio-Gelände im Hafen steht der Aufbau von Sicherungseinrichtungen zum Schutz gegen PCB bereits zum dritten Mal an.

2014 ließ der Insolvenzverwalter der Envio Recycling GmbH rund 500 Tonnen noch verwertbares Metall aus einer Halle auf dem Firmengelände räumen. Der nicht verwertbare Rest – rund 3300 Tonnen zum Teil mit PCB-belastetes Material – aus insgesamt vier von Envio genutzten Hallen wurde 2015 geräumt. Jetzt steht die dritte und letzte Etappe der PCB-Sanierung an.

Die Materialschleuse auf dem Gelände ist zum großen Teil schon aufgebaut. Es ist eine mit großen Kunststoffplanen verkleidete Konstruktion vor dem Tor der Halle 2. Was fehlt, ist noch die Trennung in den Schwarzbereich und Weißbereich, erklärt Christoph Hohlweck, Geschäftsführer der Firma Kluge Sanierung, die gemeinsam mit der Heitkamp Umwelttechnik mit den Sanierungsarbeiten beauftragt ist. Im Schwarzbereich werden die teilweise noch mit PCB-belasteten Materialien gereinigt und luftdicht verpackt, aus dem Weißbereich abtransportiert.

Alles wird demontiert

Das Material, um das es geht, sind Krananlagen, Rohre und Leitungen aus den Hallen 1 und 2, danach geht es an Boden und Wände. Der Boden wird abgefräst, jede Wand und jede Betonstütze mit einer speziellen Technik mit hohem Wasserdruck abgestrahlt. So soll auch der letzte Rest PCB beseitigt werden.

Für die nötige Sicherheit auch der Umgebung kommt allerlei Technik zum Einsatz. In den Hallen wird unter Unterdruck gearbeitet, es gibt eine Anlage für die Zufuhr von sauberer Luft und Filteranlagen für die Reinigung von Abluft und Wasser, die nun rund um die Hallen aufgebaut werden. An der Südseite entsteht gerade die Personenschleuse. Jeder Mitarbeiter, der in den Hallen im Einsatz ist, arbeitet unter Vollschutz, muss beim Verlassen der Halle den Schutzanzug ausziehen und duschen.

Am Dienstag beginnen die Arbeiten in den Hallen, die mehrere Monate dauern werden. Zwischen sechs und zehn Mitarbeitern sind in dieser Zeit auf dem Envio-Gelände im Einsatz.

Hallen verschwinden

Zum Schluss bleibt noch das Abtragen der beiden Hallen, das etwa vier Wochen dauern wird. In dieser Zeit muss dann auch die Kanalstraße halbseitig gesperrt werden, kündigt Joachim Schmied von der Bezirksregierung an. Denn der Hallenkomplex grenzt hinter dem alten Verwaltungsgebäude direkt an die Kanalstraße an.

Schließlich werden auch noch alle asphaltierten Flächen auf dem Außengelände abgefräst, um hier ebenfalls PCB-Spuren zu beseitigen. Danach wird eine 4 Zentimeter dicke Schicht neuer Asphalt aufgetragen. Bis November, so schätzen die Experten von Heitkamp und Kluge, soll alles erledigt sein.

Auch für die Bezirksregierung Arnsberg dürfte damit das leidige Kapitel Envio beendet sein. Im Mai 2010 hatte sie den Betrieb des Recyclingunternehmens Envio stillgelegt, nachdem in der Umgebung und auch im Blut von Mitarbeitern stark erhöhte PCB-Werte festgestellt wurden. Dabei standen die Behörden wegen zuvor unzureichender Kontrollen selbst stark in der Kritik.

Nach der Insolvenz der Envio Recycling GmbH musste die Bezirksregierung die Regie für die PCB-Sanierung übernehmen. Sie wird am Ende knapp 7,5 Millionen Euro kosten – und wohl beim Steuerzahler hängenbleiben.

Die Arbeiten zur PCB-Sanierung werden von Gutachtern begleitet und von der Bezirksregierung Arnsberg überwacht.

Um eine mögliche PCB-Belastung der Umwelt feststellen zu können, werden auf dem Envio-Gelände Messstellen eingerichtet. Sie ergänzen die drei Dauer-Messtellen im Hafenbereich.

Auch die Mitarbeiter, die bei der PCB-Sanierung in den Hallen im Einsatz sind, werden regelmäßig medizinisch untersucht. Die Arbeiten selbst finden unter Vollschutz statt.

Stadt will Envio-Gelände am Hafen zurück

Das Grundstück steht aktuell unter Zwangsverwaltung

Dortmund Die Stadt will wieder Herr über das Envio-Gelände im Hafen werden – und dazu das langfristig vergebene Erbbaurecht zurückerwerben. Aktuell steht das Grundstück noch unter Zwangsverwaltung. mehr...

Stadt will Envio-Gelände am Hafen zurück

Das Grundstück steht aktuell unter Zwangsverwaltung

Dortmund Die Stadt will wieder Herr über das Envio-Gelände im Hafen werden – und dazu das langfristig vergebene Erbbaurecht zurückerwerben. Aktuell steht das Grundstück noch unter Zwangsverwaltung. mehr...

Folgen des Umweltskandals im Dortmunder Hafen

PCB-Sanierung des Envio-Geländes vor dem Start

Dortmund Sicherheit ist wieder oberstes Gebot, wenn in der nächsten Woche der letzte Schritt der PCB-Sanieurung auf dem Gelände der Skandalfirma Envon im Dortmunder Hafen beginnt. Dabei werden einige Hallen des früheren Recyclingbetriebs komplett verschwinden.mehr...

Anzeige
Anzeige