Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musiker ohne Gesicht

Musiker ohne Gesicht

Ein Musiker, der nicht erkannt werden will, der die Musik in den Vordergrund stellt und sich als Person nur durch ein Synonym vertreten lässt - das ist "Dermont".

Der Dortmunder, der mit seiner ehemaligen Band weltweit aktiv war, hat vor zwei Monaten den Entschluss gefasst, Kunst und Musik neu zu definieren. Entstanden ist ein postmodernes, melancholisches Märchen - das gerade erschienene Album "Utopia Achieved".

Aus dem Bauch

Für ihn als Musiker ein notwendiger Schritt um neue Ufer zu finden. Dermont bastelt sich eine eigene Klangwelt, die aus dem Bauch heraus entsteht und für ihn die ehrlichste Art der Musik ist. Er tritt als Person nie in Erscheinung, sondern nur ein Kinderfoto (Foto) von ihm lässt erahnen, wer es sein könnte.

Die Leute sollen sich selbst ein Bild machen, sollen Gesichter kreieren. Er vergleicht sich mit einer verlorenen Person auf einem Hochhausdach, die alles beobachtet und doch selbst nicht erkannt wird, wobei jeder von uns diese Person sein könnte.

Synthie-Pop vom Feinsten, romantisch verträumt, Lieder von Sehnsucht und Liebe. Eingebunden in Chorgesänge erinnern sie an David Bowie mit einem starken Hauch der 80iger Jahre. Eine sehr klare, eindringliche Stimme zieht sich wie ein Roter Faden durch alle Stücke.

Die Lieder erfassen den ganzen Körper, wobei einige dabei an die "Elektronische Body Music" (EBM) erinnern. Nur bei diesem Projekt erfährt die Abkürzung eine neue Bedeutung - "Every Body Music". Verspielt geordnet erfährt man eine Klangwand mit klaren Kompositionen.

Alleskönner

Dermont spielt alle Instrument selbst ein, singt, komponiert und produziert selbst. Diese Einheit sorgt für eine Musik, die ausgereizt, genau auf den Punkt gespielt ist. Fantastische Breaks treffen Wave-Elemente, HipHop trifft Pop und bei jedem Lied fühlt man sich in einer endlos wirkenden Musikschleife gefangen.

Bis ins letzte Detail definiert, spiegelt die Musik die Welt wieder, die die Person auf dem Hochhausdach beobachtet. Die Zeit ist also reif für ein neues, intermediales Märchen.

Die Werbung. Vermarktung und der Vertrieb läuft nur über das Internet. www.myspace.com/dermontmusic

Anzeige
Anzeige