Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Nachfrage war noch nie so groß"

In sein neues Büro ist er schon umgezogen. Obwohl: Eine Umzugskiste steht noch vor seinem Schreibtisch in der BVB-Geschäftsstelle. Unausgepackt. Seit Montag ist Stefan Heitfeld neuer Teamleiter von Vermarkter Sportfive. RN-Redakteur Constantin Blaß sprach mit ihm.

Herr Heitfeld, seit sieben Jahren stehen Sie bereits im Sportfive-Team beim BVB. Seit ein paar Tagen aber ganz oben. Überrascht?

Stefan Heitfeld: Dass man sich für mich als neuen Teamleiter entschieden hat, freut mich sehr. Ich kenne den Verein und das Geschäft. Insofern war die Entwicklung erfreulich.

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Heitfeld: Ich will mit unserem Team auch in Zukunft in der Vermarktung für Kontinuität sorgen. Seit dem Beginn der Partnerschaft zwischen Sportfive und dem BVB steigen die Sponsoring-Einnahmen kontinuierlich. Das soll auch so bleiben.

Geschätzte 30,5 Millionen Euro hatte der BVB an Sponsoring-Einnahmen im Geschäftsjahr 2006/07. Das Ende der Fahnenstange?

Heitfeld: Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem es eng wird, an dem Budgets abgegriffen sind. Doch so weit sind wir noch nicht. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch in den nächsten Jahren die Einnahmen steigern können.

Was macht Sie optimistisch?

Heitfeld: Die Euphorie rund um den BVB ist bei Sponsoren so groß wie nie zuvor. Bester Beweis: Die VIP-Bereiche sind bis auf 50 Restkarten im Borussia Park restlos ausverkauft. Die Nachfrage beim BVB ist immens.

Nur Champion Partner will beim BVB keiner werden...

Heitfeld: Im Vergleich zum Vorjahr sind es weniger Großsponsoren geworden. Unternehmen tun sich leider schwer, das große Portemonnaie zu öffnen. Mit Coca Cola konnten wir kürzlich jedoch einen Champion Partner langfristig binden. Das war nicht selbstverständlich.

Das komplette Interview finden Sie auf unserer Homepage: www.RuhrNachrichten.de/dortmund

Anzeige
Anzeige