Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Bildergalerie

Nachtvorlesung: Grenzerfahrungen bei Jugendlichen

"Wie weit kann ich gehen? Grenzerfahrungen bei Jugendlichen: Medienkonsum, Drogen und Sexualität" lautet das Thema der jüngsten Nachtvorlesung, die sich ganz speziell an Jugendliche richtete. Zahlreiche Gymnasiasten hatten die Einladung dazu gerne angenommen und nahmen im Vorfeld auch die die Möglichkeit eines Gesundheitschecks wahr.
28.04.2010
/
Auch den Blutzucker konnten die Besucher messen lassen, dafür war ein kleiner Piks in den Finger nötig.© Beate Dönnewald
Bei den meisten jungen Leuten waren die Blutdruckwerte erwartungsgemäß im grünen Bereich.© Beate Dönnewald
Großes Interesse hatten die Besucher am Gesundheitscheck.© Beate Dönnewald
Viele junge Leute ließen sich den Blutdruck und den Puls messen.© Beate Dönnewald
Die Spezialbrille versetzte die Schülerin in einen "angetrunkenen Zustand".© Beate Dönnewald
Den Promilletest fand diese Schülerin höchst amüsant.© Beate Dönnewald
Gut besucht war die Nachtvorlesung, trotzdem gab es für jeden einen Platz.© Beate Dönnewald
Vor allem der kurzweilige Vortrag von Dr. Kunz ließ die jungen Gymnasiasten so manches Mal verlegen schmunzeln.© Beate Dönnewald
Viele junge Menschen verfolgten die Nachtvorlesung im Harenberg-Haus.© Beate Dönnewald
Johanneshospital-Geschäftsführer Günther Nierhoff begrüßt die Referenten.© Beate Dönnewald
Dr. Horst Luckhaupt referierte über Schädigungen des menschlichen Innenohrs durch Freizeitlärm.© Beate Dönnewald
Blick ins menschliche Innenohr.© Beate Dönnewald
Dr. Georg Kunz referierte über "Oille, Pickel, Pupertät".© Beate Dönnewald
Alle Referenten auf einen Blick (v.r.): Dr. Krauß, Dr. Kurtz, Dr. Kunz, Dr. Luckhaupt. Links im Bild: Professor Hubertus Heuer.© Beate Dönnewald
Dr. Kurtz im Gespräch mit einigen Besuchern.© Beate Dönnewald
Auch Dr. Krauß war ein gefragter Gesprächspartner bei den jungen Leuten.© Beate Dönnewald
Nach dem Vortrag suchten die Besucher noch das persönliche Gespräch mit den Referenten, hier mit Dr. Kunz.© Beate Dönnewald