Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neue Presseagentur im Nordirak

DORTMUND Vier Journalisten aus dem kurdischen Nordirak sind derzeit in Dortmund auf Fortbildung. Ab April sollen sie im Nordirak die neu gegründete, unabhängige Nachrichtenagentur AK (Agentur Kurdistan) leiten.

Anzeige
Neue Presseagentur im Nordirak

Gestern begrüßten Prof. Ulrich Pätzold (2.v.l.) und Jürgen Hoppe (4.v.l.) die kurdischen Journalisten im Rathaus. Von Bürgermeisterin Birgit Jörder (3.v.r.) gab`s als Gastgeschenk einen Laptop für die neue Nachrichtenagentur im Nordirak.

„Nach dem Krieg haben die Alliierten uns geholfen, eine unabhängige Medienlandschaft aufzubauen, jetzt helfen wir den Menschen im Nordirak, dasselbe zu tun“, sagt Jürgen Hoppe, einer der Initiatoren des Projekts "Pressefreiheit für den Nordirak-Kurdistan". Vor rund einem Jahr haben sich Ulrich Pätzold, Journalistikprofessor an der TU, und der Verleger Badran Habeeb entschlossen, im kurdischen Nordirak eine unabhängige Nachrichtenagentur zu gründen: Die Agentur Kurdistan, kurz AK.

Jetzt ist es fast geschafft. Doch vor Übernahme der Agentur steht für die vier Journalisten erst einmal Fortbildung auf hohem Niveau auf dem Programm. Vom 16. Januar bis zum 27. Februar werden die drei Männer und eine Frau im Erich-Brost-Institut der TU Dortmund geschult. Außerdem vermitteln ihnen Redakteure verschiedener Zeitungen, der dpa und des WDR Nachrichtenpraxis. In Zukunft sollen sie aus dem Nordirak u.a. die Deutsche Presseagentur dpa mit unabhängigen Berichten beliefern.

Anzeige
Anzeige