Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Noch gut bei Stimme"

Mengede 125 Jahre Männergesangverein "Frohsinn" Bodelschwingh: Das Konzert zum Jubiläum gab die Möglichkeit auf 125 Jahre Vereinsgeschichte zurück zu blicken, zu feiern und hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen.

"Wenn ein Verein auch noch nach 125 Jahren so gut bei Stimme ist, ist das ein Grund zu feiern", beglückwünschte Bürgermeister Adolf Miksch den Chor. Neben Adolf Miksch gehörten außerdem Bezirksvorsteher Bruno Wisbar, der Vorsitzende des Dortmunder Sängerkreises Udo Gerks, Vorsitzende und Mitglieder benachbarter und befreundeter Chöre sowie musikbegeisterte Dortmunder zu dem großen Publikum im ausverkauften Mengeder Saalbau. Unter dem Motto "Freunde, lasst uns singen" wurde das Jubiläum gefeiert. Unterstützung bekam der Chor dabei vom Akkordeon-Orchester "Heider Spielgruppe".

"Der Verein wurde vor 125 Jahren von dem Lehrer Carl Koch mit 40 Mitgliedern gegründet", erzählt der erste Vorsitzende Friedhelm Stege, "doch seit der Gründung ist so viel passiert, dass ich das jetzt nicht alles zusammen fassen kann". Die Geschichte des Vereins konnten die Zuschauer in einer Festschrift zum Jubiläum in Ruhe nach dem Konzert nachlesen.

"Natürlich ist ein Geburtstag ohne Geschenke wie ein Chor ohne Sänger", so Miksch. Daher gab es neben Urkunden zum Jubiläum auch finanzielle Unterstützung von der Stadt Dortmund und dem Dortmunder Sängerkreis. Denn Geld, so waren sich Miksch und Gerks einig, können ehrenamtliche Vereine immer gebrauchen. "Die Arbeit des MGV Frohsinn hat das Kulturgeschehen unserer Stadt bereichert", bedankte sich Miksch im Namen der Stadt Dortmund, "außerdem hat der Verein den Namen der Stadt über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus getragen". So habe der Chor in der jüngeren Vereinsgeschichte Reisen in die USA und nach Israel unternommen.

Nach den Festreden ging es dann natürlich musikalisch weiter. "Lasset der Reden genug sein, lasset Gesang erklingen", zitierte Stege zum Abschluss, und mit einer Mischung aus alten und neuen Liedern konnte das Konzert schließlich seine Zuschauer begeistern.

"Natürlich ist jedes Konzert etwas Besonderes", so Pressesprecher Heinz Pinkerneil, "doch heute geben sich alle Sänger besonders viel Mühe. Es ist ja immerhin ein Jubiläumskonzert." Lena Reil

Anzeige
Anzeige