Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Notenlesen uninteressant"

EVING Elf Sängerinnen und Sänger sind sie im Moment - und das ist eigentlich viel zu wenig, um die St.-Barbara-Kirche akustisch zu füllen, zumal für die Weihnachtsmesse zwei absagen mussten.

Gemeint ist der Gemeindechor Rondo Vokale unter Leitung Martina Borowskis. Die nebenberufliche Kirchenorganistin hat zwar Dirigieren gelernt, musste in die Aufgabe aber erst hineinwachsen: "Eigentlich wollte ich die Leitung nicht übernehmen, aber sonst wollte es auch keiner machen", sagt sie.

Um genügend Sänger für eine Weihnachtsmesse zu haben, beschloss sie nun, für die Weihnachtszeit mit ihrem schon bestehenden Chor ein Projekt ins Leben zu rufen. "Jeder, der Lust am Singen hat, ist herzlich bei uns eingeladen", versichert Martina Borowski.

Und für Laien gestalte sich der Einstieg nicht besonders schwer: "Zuerst überprüfe ich die Stimmlage - falls das überhaupt nötig ist. Die meisten wissen ja in etwa, wie hoch sie singen können." Danach studiere sie die Stimmen einzeln ein, so dass Notenlesen uninteressant sei. Unsichere und unerfahrene Sänger können sich dabei an den "alten Hasen" orientieren. Zum Schluss werden die Stimmen dann zum Gesamtstück "zusammengepuzzelt". Sicherheit sei nicht so wichtig: "Hauptsache, der Chor wird stimmlich unterstützt. Aber wenn jemand zu schief singt, würde ich das schon sagen."

Und das Konzept der Mischung aus geübten und ungeübten Sängern funktioniert: Seit der Gründung vor zwölf Jahren sei das Niveau immer mehr gesteigert worden. Auch wenn es nun einen Rückschlag geben könnte: "Wir haben nur noch einen Bass. Wenn wir nicht noch Verstärkung finden, müssen wir die nächsten Stücke dreistimmig einstudieren."

Im Projekt gesungen werden kirchliche, aber moderne Weihnachtslieder, Gospels und sogar ein Stück aus Martina Borowskis Feder. Sie hofft nun, dass sich viele für das Projekt interessieren - und hinterher vielleicht sogar im Chor bleiben.

Die erste Probe findet heute um 20 Uhr in der ersten Etage des St.-Barbara-Vereinshauses, Kappenberger Straße 2-4, statt. Interessierte können aber auch noch nächste Woche einsteigen. Alexa Kasparek

Infos gibt es bei Martina Borowski unter Tel. 7 28 53 76.

Anzeige
Anzeige