Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pfadfinder lernen fürs Leben

Scharnhorst Halstücher, Uniformen, viele kleine Zelte und ein Lagerfeuer: Dieses Jahr sah das Gemeindefest in St. Franziskus einmal ganz anders aus. Zu verdankenwar das den Pfadfindern, die Jubiläum feierten.

Anlässlich des 35-jährigen Bestehens des "Stammes" - so nennt man die Pfadfindergruppen, die den verschiedenen katholischen Gemeinden zugeteilt sind - wurden Gemeinde- und Pfadfinderfest in St. Franziskus kurzerhand zusammengelegt. "Schließlich sind die Pfadfinder ein Teil unserer Gemeinde. Da haben wir uns gedacht, wir veranstalten einfach eine gemeinsame Feier", erklärte Pfarrer Reinhard Bürger.

Vorbilder

Natürlich ließen sich die Pfadfinder nicht zweimal bitten, denn ihr Credo ist ja, jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen. "Wir zwingen selbstverständlich niemanden dazu, täglich jemandem über die Straße zu helfen", schmunzelte Thorsten Sellke, Leiter des Stammes.

Allerdings versuchen er und seine Gruppenleiterkollegen immer wieder, den kleinen Pfadfindern mit gutem Beispiel voranzugehen. "Die schauen sich dann schon vieles ab und machen es nach", freute er sich über die Früchte seiner Arbeit. Auch das gemeinsame Arbeiten in der Gruppe wird sehr geschätzt. Einmal pro Woche trifft man sich und plant die nächsten Aktivitäten.

Hierzu zählen natürlich nicht nur die Gestaltung eines Gemeindefestes, sondern auch beispielsweise die Herstellung von Bastelartikeln für den Basar oder die Produktion eines kleinen Films. "Was man bei den Pfadfindern mitnimmt, ist eine Vorbereitung aufs Leben", erklärte Thorsten Sellke weiter.

Betreuer gesucht

Soziales Engagement und Hilfsbereitschaft seien Eigenschaften, die der Pfadfinder nach einiger Zeit so sehr verinnerlicht habe, dass er seine "guten Taten" selbst kaum mehr bemerke. Mit über 100 Mitgliedern zählt der Stamm der Franziskus-Pfadfinder schon zu den größeren seiner Art. Das einzige, was momentan noch fehlt, sind weitere aktive Leiter bzw. Betreuer, die sich um den Nachwuchs kümmern.

Ist diese Hürde erst einmal genommen, dann steht den nächsten 35 Jahren Franziskus-Stamm nichts mehr im Weg. FeP www.dpsg-dortmund.de

Anzeige
Anzeige