Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Piefke freut sich auf Ösi

Nun gut, Dortmund ist nicht mehr sechstgrößte Stadt. Das ist Stuttgart. Dafür können wir alles, auch Hochdeutsch. Vielleicht mischt sich bald wienerisch darunter. Dortmund.tourismus schwebt heute in Österreichs Kapitale ein, und wirbt für die siebtgrößte im Land der Piefkes.

Anzeige

Wien und Dortmund rücken zusammen, dank moderner Luftbrücken. Bei einer Fachmesse werden den Ösis z. B. Wochenenden im schönen Westen schmackhaft gemacht - als Komplett-Paket à la Brauereibesichtigung/Fußballspiel/Bummel über den Weihnachtsmarkt. Österreicher wollten auch mal guten Fußball sehen, glaubt Touristikerin Sigrun Späte (Foto) und hofft auf nicht wieder einschlafende BVB-Spieler.

Spätestens am 9. Dezember sollten sie eingeflogen sein, die Wiener, denn dieser Sonntag ist verkaufsoffen, und Dortmund gewiss preiswerter als die Stadt an der Donau.

Ihre alte Liebe zu Dortmund wieder entdecken wollen Menschen mit Großstadt-Sehnsucht zwischen Venlo und Kassel, Werl und Winterberg. Überall dort tourt das Info-Mobil von Dortmund.tourismus vornehmlich über Wochenmärkte, um nah dran zu sein an den Freunden in der Ferne. Sigrun Späte freut sich über die vielen Nachfragen, die Wünsche zum Theater-Programm, Westfalenpark, Konzerthaus, Casino und Westfalenhallen. "Ach ja Dortmund, da wollten wir schon immer mal wieder hinfahren", sei die häufigste Reaktion auf die rollende Städtewerbung.

Der Rest fliegt ein, Journalisten aus Dänemark und Schweden zum Beispiel. Sie kommen im November, um Eindrücke von Dortmund zu sammeln. Die können sie dann gleich noch vom Weihnachtsmarkt mitnehmen, für den im übrigen Fluggesellschaften, die in Wickede abheben, in ihren Magazinen werben. Die bunten Flyer - sie gibt's auf deutsch, englisch und holländisch, gingen bereits im Sommer in die Luft. Ulrike Böhm-Heffels

Anzeige
Anzeige