Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Prestige-Objekt gescheitert"

Anzeige

"Ein rot-grünes Prestige-Projekt ist gescheitet." Mit diesen Worten reagiert der CDU-Ratsvertreter Thomas Pisula (Foto) auf den RN-Bericht über die Entwicklung des Güterbahnhof-Ost-Geländes. Dort hat Eigentümer Aurelis inzwischen die Pläne für eine autoarme Wohnsiedlung mangels Investoren-Interesse aufgegeben.

Schon vor Jahren hatte die CDU sich vehement gegen ein solches Wohn-Konzept ausgesprochen. Die Planungen hätten die ohnehin schon durch parkende Autos hoch belastete angrenzende Wohngebiet rund um das Gerichtsviertel weiter belastet, glauben die Christdemokraten. "Viele Anwohner haben sich auf Grund der grünen Pläne an mich gewandt mit ihrer Sorge, dass die Probleme insbesondere im Kaiserstraßen-Viertel noch verschärft würden. Das ist jetzt vom Tisch", erklärt Pisula als örtlicher Ratsvertreter.

Schwerpunkt der Bebauung sollte nun ein hochwertiges Wohnquartier mit Einfamilienhäusern sei. Das Quartier würde sich nach Meinung der CDU-Fraktion wegen seiner unmittelbaren Nachbarschaft zur City besonders gut für junge Familien eignen. "Zukünftige Bewohner hätten alles vor der Haustür: Auto, Schulen, Einkaufsgelegenheiten in der City und die neue Stadtbahn auf der Ost-West-Achse", ist Pisula von der Qualität eines Wohnviertels auf dem alten Güterbahnhof-Gelände überzeugt. Oli

Anzeige
Anzeige