Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Probleme in der "Zone"

Anzeige

Im Westen Seit der Sanierung der Herta- und Bertastraße und ihrer Umwandlung in eine verkehrsberuhigte Zone gibt es dort Probleme mit den Parkplätzen und Tempoverstöße.

Gestern griff die Bezirksvertretung Lütgendortmund das Thema auf und verabschiedete einen SPD-Antrag, der mehr Polizeikontrollen fordert. Wird die Polizei oder die Stadt Dortmund tätig, dürften sich die beiden kleinen Straßen im Lütgendortmunder Ortskern für die Kontrolleure zum Goldesel werden. Denn die Anwohner klagen permanent.

Ärger gibt es auch an weiteren Stellen des Stadtbezirkes. So beklagen die Bewohner der Unterdelle in Bövinghausen, dass sich dort niemand an Tempo 30 hält. Auch dort sollen Polizei und Ordnungsamt tätig werden, befand die Bezirksvertretung.

Für drei weitere kritische Bereiche verabredeten die Politiker Ortstermine. Nach heftiger Kritik aus der Anwohnerschaft, wollen die Politiker in der Lütgendortmunder Gertrudstraße unter die Lupe nehmen. Auch dort kommt es, so ein Anwohner, zu Tempoverstößen.

Ein weiterer Ortstermin soll an der Germaniastraße stattfinden. Die dort ansässige Firma Jungheinrich hat Probleme mit ihrer Zufahrt und die Bezirksvertretung Lütgendortmund um Hilfe gebeten.

Ortstermin Nummer 3 ist im Bereich der neuen Martener Postfiliale geplant. Dort fehlt laut FDP/Bürgerliste eine Be- und Entladefläche.

Kunden können ihre Pakete nicht vor dem Geschäft ausladen, lautet die Beschwerde. Die Politiker wollen sich nun vor Ort ein eigenes Bild machen. vB

Anzeige
Anzeige