Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prügeleien in Silvesternacht

DORTMUND Zwei größere Einsätze meldet die Polizei von der Silvesternacht: Aus Ärger über ihren Rauswurf haben sich gut 20 Gäste der TURKA-Party in den Westfalenhallen mit den Türstehern geprügelt, in der City kam es zu Übergriffen zwischen Neonazis und Jugendlichen.

Gegen 4 Uhr rasten mehrere Streifenwagen zur TURKA-Party, weil bei den Auseinandersetzungen auch Schüsse fielen. "Offenbar ist dort mit einer Gaspistole in die Luft geschossen worden", bestätigt ein Polizeisprecher. Die Polizeikräfte trennten die Streithähne, sprachen Platzverweise aus und schrieben Anzeigen wegen Körperverletzungen. Meist blieb es aber bei blauen Augen und geschwollenen Wangen. In den Westfalenhallen hatten in der Silvesternacht rund 4500 meist türkischstämmige junge Leute friedlich gefeiert.

Neonazi-Übergriff

In der Reinoldistraße kam es gegen 0.40 Uhr laut Augenzeugen zu einem Übergriff von vermummten Neonazis auf Jugendliche aus dem linken Spektrum. Die in schwarz gekleideten Angreifer besprühten Kneipengäste des Rock-Cafes mit Pfefferspray. Die Menge stob auseinander, als ein Streifenwagen erschien. Die Polizisten erkannten einen Tatverdächtigen als "Rechten", ob die Tat aber politisch motiviert gewesen sei, werde noch ermittelt. Zwei Personen mussten ins Krankenhaus, hieß es.

Anzeige
Anzeige