Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rätselhafter Abgang

Geht doch - Beharrlichkeit zahlt sich aus: Der Dortmunder Aktien Index hat gedreht und klettert wieder über 200 Punkte. Gut, dass die Anleger gelernt haben, dass Angst ein verdammt schlechter Berater ist.

Der rätselhafte Abgang von Florian Homm als Manager des Hedgefonds Absolute Capital Management (ACM) hat nun auch zur nahezu vollständigen Liquidation der Beteiligung am BVB geführt. ACM hat seine Beteiligung auf 2 Prozent reduziert und wird nach Ansicht der BVB-Geschäftsführung auch dieses Restpaket noch verkaufen. Die Rechtsvorgängerin des ACM-Fonds hatte sich im November 2004 mit knapp 26 Prozent am BVB beteiligt. ACM teilte mit, Ursache für den Verkauf sei nicht mangelndes Vertrauen in die Vereinsführung, sondern der massive Abzug von Investorengeldern in Folge von Homms Abgang. Deshalb habe der Fonds die BVB-Aktien aus Liquiditätsgründen verkaufen müssen. ar

Anzeige
Anzeige