Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Richterin: "Eine geplante Strafaktion"

Kaum war das Urteil gesprochen, blickte der 25-jährige Dortmunder sekundenlang mit geschlossenen Augen nach oben. Doch von dort kam auch keine Hilfe.

Vier Jahre Haft - das ist die Strafe, die die Richter der 43. Strafkammer des Dortmunder Landgerichts gestern verhängte. Vier Jahre Haft für eine der wohl brutalsten Gewalttaten des Jahres.

Es war die Nacht auf den 14. Februar, als der Angeklagte seiner Freundin im Hörder Goystadion das Gesicht zertrümmerte. Dass die 22-Jährige überlebt hat, ist wohl eine Mischung aus Glück und ärztlicher Kunstfertigkeit. Nicht einmal die Narben sind heute noch zu sehen. Kaum zu glauben, wenn man einen Blick in den Arztbericht wirft: Augenhöhlen und Jochbeine gebrochen, Nase und Oberkiefer ebenfalls, dazu eine schwere Gehirnerschütterung und jede Menge Abschürfungen und Hämatome.

Wie es so weit kommen konnte? Der Angeklagte hatte seiner Freundin eine Affäre mit einem Nachbarn unterstellt. Dafür gab es laut Urteil zwar keine Anhaltspunkte, doch der Gedanke ließ den 25-Jährigen nicht mehr los. "Er nagte wie ein Wurm in seinem Kopf", sagte sein Verteidiger. Nach Einschätzung der Richter war es deshalb auch völlig egal, was seine Freundin antwortete. "Der Angeklagte hatte eine Strafaktion geplant", sagte Richterin Martina Strauß-Niehoff.

Staatsanwältin Carola Jakobs war zuvor sogar noch einen Schritt weitergegangen. Die Anklägerin hatte in ihrem Plädoyer wörtlich gesagt: "Die Freundin sollte entstellt werden, damit sie sich in Zukunft nicht mehr mit anderen Männern einlässt." Das ergäbe sich auch aus dem Verhalten des Angeklagten nach der grausamen Tat. Der 25-Jährige war damals zu den Freundinnen des Opfers gegangen und hatte ihnen angeblich sinngemäß gesagt: Ihr könnt die hundert Teile der Frau im Goypark aufsammeln.

Heute ist er über seinen Gewaltausbruch selbst erschrocken. In seinem letzten Wort sagte er den Richtern: "Es war unmenschlich, was ich getan habe." Seiner Ex-Freundin hat er 20 000 Euro Schmerzensgeld angeboten. Jörn Hartwich

Anzeige
Anzeige