Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Riesen" werden gesprengt

DORTMUND Zwei Riesen verschwinden – in wenigen Tagen wird Dortmund um ein Industrie-Wahrzeichen ärmer. Denn am Sonntag werden die rund 150 Meter hohen Schornsteine der früheren Kokerei Kaiserstuhl gesprengt.

Anzeige
"Riesen" werden gesprengt

Die großen Schornsteine der früheren Kokerei Kaiserstuhl auf dem Westfalenhütten-Gelände werden am Sonntag gesprengt.

Die „Riesen haben schon lange ausgedient. Bereits im Jahr 2000 wurde die damals modernste Kokerei Europas auf dem Westfalenhütten-Gelände nach nur acht Jahren Betriebszeit stillgelegt. Fleißige Chinesen demontierten 2003/2004 die Kokereitechnik und verschifften sie in ihre Heimat, wo jetzt in den alten Dortmunder Öfen Koks gebacken wird. Übrig blieb nur das Betongerippe der beiden Koksbatterien nebst Kühltürmen und den beiden Schornsteinen.

Die sind jetzt wie die gesamte Restanlage der Neuentwicklung der Westfalenhütte im Weg. Das Kokerei-Gelände, das der Ruhrkohle-Tochter MGG gehört, liegt wie eine Insel inmitten des riesigen Industrieareals und ist nach dem Entwicklungskonzept als Erweiterungsfläche für den industriellen Kern von ThyssenKrupp-Stahl vorgesehen.

Spätestens 2009 sollen die Kokerei-Reste verschwunden sein. Den Anfang des Abrisses macht am Sonntag die Sprengung der beiden Kamine. „Jeder ist 165 Meter hoch und 4000 Tonnen schwer“, erklärt MGG-Projektleiter Konstantin Lehnert. Für die Experten der Sprengfirma Gelderland aus Geldern allerdings kein Problem. Schließlich hat Sprengmeister Hermann Havekost (70) im Laufe seines 50-jährigen Berufslebens schon hunderte Bauwerke – vom Schornstein bis zur Autobahnbrücke dem Erdboden gleich gemacht – in Dortmund zuletzt u.a. die Gasometer in Eving und Huckarde.

Den Kaiserstuhl-Schornsteinen rückt er mit jeweils 25 Kilo Sprengstoff zu Leibe. Am Sonntag, exakt um 11 Uhr, werden sie gezündet. Und wenn alles gut geht, fallend die Riesen genau in ihr vorbereitetes Bett aus 8000 Kubikmeter Erdreich, die seit Tagen in der "Fallzone" südwestlich der Schornsteine aufgeschüttet werden.

Anzeige
Anzeige