Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Romeo und Julia als zänkisches Ehepaar

Anzeige

Wenn Julia in dieser Oktobernacht 1594 in Verona nur eine Minute später die Augen wieder aufgeschlagen hätte - dann hätte Romeo das Gift getrunken, und das berühmteste Liebespaar der Welt wäre gestorben. So aber feiern die beiden in Ephraim Kishons Komödie "Es war die Lerche" ihren 30. Hochzeitstag - als zänkisches Ehepaar. Romeo ist ein Weichei, der seine lila Wärmeflasche mehr liebt als Julia, eine gestresste Hausfrau und Mutter einer aufsässigen Göre. Frech, witzig und spritzig hat Regisseurin Beate Wieser die Beziehungskomödie mit dem Ensemble des Theaters Fletch Bizzel auf die Bühne gebracht. Die Premiere am Donnerstag war eine der schönsten Aufführungen, die das Fletch in den vergangenen Jahren herausgebracht hat.

Das lag an Kishons Text, am fein gezeichneten, satirischen Witz des Stücks, an seiner Spannung, die ein überraschendes Ende bereit hält, und an der schauspielerischen Leistung der drei sehr spielfreudigen Schauspieler.

Bettina Stöbe wechselt blitzschnell zwischen den drei Frauenrollen. Sie ist wunderbar als genervte Julia, "voll cool", als deren 14-jährige Tochter Lucretia, die sich in den alten Willi Shakespeare verliebt, und ein amüsantes Hutzelweib in der Rolle der buckeligen Amme. Kai Bettermann zeigt auch die gewitzten Seiten des weniger patenten Romeo und ist als Pater Lorenzo in einer glänzenden Reich-Ranicki-Parodie ein Genuss.

Als die Ehefetzen immer mehr fliegen, mischt sich wie ein Deus ex machina William Shakespeare aus dem Publikum ein. In alten Versen versucht er, das Paar wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Udo Pasterny ist in dieser Rolle und dem Spiel umden "Sein oder nicht Sein"-Text ein großartiger Komödiant. Shakespeare hatte es gut gemeint, Romeo und Julia früh in den Liebestod geschickt und ihnen die Ehe und Töchterchen Lucretia erspart. Die alte und neue Welt, die mit Shakespeare und dem Hip-Hop-Töchterchen aufeinander prallen, spiegelt sich auch im Bühnenbild von Jo Sontowski. Julia Gaß

1., 14., 15.9., 20.30 Uhr, Karten unter Tel. 14 25 25 oder www.fletch-bizzel.de

Anzeige
Anzeige