Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Roter Teppich für Touristen

Dortmunds erster Wirtschaftsförder Udo Mager (Foto) sieht den Tourismus als eine der Wachstumsbranchen in der Stadt.

Angespornt durch die von der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gepuschten Übernachtungszahlen will die Wirtschaftsförderung deshalb den Fremdenverkehr in der Westfalen-Metropole noch stärker fördern - und steuert dabei gemeinsam mit dem Team von "Dortmund Tourismus" neue Ufer an.

Zwar startet die Zusammenarbeit offiziell erst am 1. Januar 2008. Gleichwohl wurden schon jetzt "neue und erfolgversprechende Projekte" auf den Weg gebracht. Ziel sei eine Stabilisierung bzw. Steigerung der Gäste und Übernachtungszahlen. Dabei haben die Verantwortlichen vor allem Tagesausflügler und Geschäftsleute im Blick, die ihren Kongress um einen Besuchstag verlängern.

Neue Gäste sollen unter anderem mit Hilfe des Infomobils gewonnen werden, das ab dem kommenden Jahr auf Märkten und Stadtfesten im Münster- und Sauerland, aber auch in den Niederlanden, für einen Besuch Dortmunds wirbt. Geplant ist zudem ein Servicetag "Tagungen und Kongresse in Dortmund" sowie ein Infostand für Veranstalter im Kongresszentrum der Westfalenhallen.

"Stärkung der Stärken" nennt Ludwig Jörder, Vorstandschef von Dortmund Tourismus, das. Von der Stadt gibt es dafür 100 000 Euro, die die Arbeit des Vereins bereits mit 500 000 unterstützt. Laut Jörder gut angelegtes Geld, ließen sich doch nun auch Projekte auf die Schiene bringen, "die bislang so nicht möglich waren". Laut Wirtschaftsförderer Mager signalisiert die neue Struktur deutlich, dass die Tourismuswirtschaft einen großen Stellenwert als Wirtschaftsfaktor habe. Die Bestätigung seiner Einschätzung sollen zwei beauftragte Studien geben.

Die Studie "Wirtschaftsfaktor Tourismus" erfasst und analysiert die wichtigsten Kennziffern zur Gästestruktur Dortmunds. Stärken und Schwächen sollen durch die Teilnahme am bundesweiten "Qualitätsmotor" sichtbar werden. Danach werden Gäste aus dem In- und Ausland zu ihrem Aufenthalt befragt. ar

Anzeige
Anzeige