Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Route zeigt die Schokoladenseite

HÖRDE Der von dem Landtagagsabgeordneten Gerd Bollermann und dem Stadtbezirksvorsitzenden der SPD, Norbert Schilff, ausgetüftelte Natur- und Erlebnispark Dortmund-Süd nimmt konkrete Formen an.

Anzeige

Wie berichtet, verbinden Radwege durch das Grün des Südens die drei Stadtbezirke Aplerbeck, Hörde und Hombruch auf teilweise neuen Routen, die erst mit der Renaturierung der Emscher in den drei Stadtbezirken und den zwei Phoenix-Projekten in Hörde möglich werden.

Gestern startete am Schultenhof in Renninghausen eine "Vorhut", um wichtige Verbindungspunkte abzufahren. Ausgesprochen erfreulich: Den Natur- und Erlebnispark können Wanderer und Radfahrer nutzen, ohne dabei ständig Autofahrern in die Quere zu kommen. Immer wieder wechseln dabei die Landschaftsbilder: die rostbraune Industriekulisse in Hörde, die grüne Bolmke in Brünninghausen, entlang an den bunten Gartenanlagen des Schultenhofs und über farbenprächtigen Umweltkulturpark bis zum Oespeler Dorney - Dortmund zeigt sich auf dieser Route von der Schokoladenseite.

Dabei verbindet die Route bereits vorhandene Parks wie den Westfalen- und den Rombergpark. Fußgänger und Radfahrer nutzen dafür die früheren "Rückschlaggleise", die über die B 54 führen. Schilder und Schautafeln sollen den Weg weisen und die Landschaftseindrücke des Dortmunder Südens erläutern.

THEMEN

Anzeige
Anzeige