Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ruine weiter im Fokus

BRECHTEN Die Bauruine an der Wittichstraße 157 beschäftigte jetzt zum wiederholten Mal die Evinger Bezirksvertretung.

Die CDU-Fraktion gibt nicht auf. Sie will nach wie vor, dass der Schandfleck, das städtebauliche Ärgernis, abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden darf. Beides wird der Eigentümerin Petra Wortmann vom Bauordnungsamt mit der Begründung versagt, dass sich das Haus im sensiblen Außenbereich befinde, wo Veränderungen der Bausubstanz nicht ohne weiteres zulässig seien (wir berichteten).

Jetzt fordern die Unionspolitiker die "Einleitung eines bauleitplanerischen Verfahrens im Landschaftsplan Nord". Zur Begründung des Antrags meinte Fraktionssprecher Klaus Neumann: "Nach Mitteilung von Stadtdirektor Ullrich Sierau ist nur über ein solches Verfahren ein Neubau nach Abriss an dieser Stelle möglich. Seine Worte in Ehren. Die Verwaltung hat gesagt, es gibt nur diesen einen Weg. Unser Antrag basiert auf Sieraus Stellungnahme."

"Hoffentlich war Herr Sierau nicht zu voreilig", sinnierte Bezirksvorsteher Helmut Adden.

"Die Sachlage wird durch einen erneuten Antrag nicht anders. Die Verwaltung wird das ablehnen, wird nicht mitziehen. Obwohl wir die Aussichtslosigkeit sehen, stimmen wir dem Antrag dennoch zu", erklärte SPD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Unterkötter. fro

Anzeige
Anzeige