Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Polizei erwischt mutmaßliche Hehler beim Verladen

Rund 6000 Euro teure Autoteile sichergestellt

Dortmund Als die Polizei am Mittwochabend drei Männer kontrollierte, die auffällige Pakete verluden, waren sie vielleicht zur richtigen Zeit am Richtigen Ort. Denn nun steht der Verdacht im Raum, dass es sich bei den Männern um Hehler handelt, die gerade ihre Ware verluden.

Um 19 Uhr am Mittwochabend (16. 5.) entdeckten zivile Polizeibeamte zwei nebeneinander parkende Fahrzeuge, an denen ein drei Männer Pakete umluden: Von einem BMW in einen Mercedes. Die Kartons waren auffällig mit dem Namen einer Automarke beschriftet. Die Polizeibeamten entschlossen sich, die Männer und die Autos zu kontrollieren. Dabei kam der Verdacht auf Hehlerei auf.

Auf ihre Ladetätigkeiten angesprochen, reagierten die Drei mit recht abenteuerlichen und widersprüchlichen Aussagen. Kurzerhand schauten die Beamten in die Kartons, die sich im Kofferraum des Mercedes befanden, hinein – und staunten nicht schlecht: Sie fanden originalverpackte Autoteile (verschiedene Sensoren, Injektoren und Kompressoren) mit Barcodes und Versandklebeetiketten im Gesamtwert von geschätzten 6000 Euro.

Den Schlüssel für den Mercedes – von dem angeblich niemand wusste, wem er gehöre – hatten die Beamten zuvor bei einem der Tatverdächtigen gefunden. Die Ware stellten die Polizeibeamten sicher. Das Trio (33 aus Marl, 45 aus Gelsenkirchen und 47 aus Essen) wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen jedoch entlassen. Die Ermittlungen, ob es sich bei der Ware um Diebesgut und bei den Männern um Hehler handeln könnte, dauern noch an.

Anzeige
Anzeige