Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

SPD contra „gelben Riesen“

DORTMUND Zum Teil stehen sie schon und haben – wie die Paketbox in Hombruch, in der versehentlich ein neunjähriger Junge eingeschlossen wurde – auch schon Schlagzeilen gemacht. Nach dem Willen der SPD soll es für die Postautomaten allerdings keinen Platz auf den Dortmunder Straßen geben.

Anzeige

Insgesamt 16 Standorte hat der „gelbe Riese“ in Dortmund für die automatisierten Dienstleistungen mit unterschiedlicher Größenordnung ins Auge gefasst – von der Paketbox mit Briefmarkenautomat und Briefkasten bis zur sechs Meter langen und vier Meter hohen Packstation, die auch Geldautomat und Kontoauszugsdrucker bietet. Die SPD-Ratsfraktion lehnt das Vorhaben mit Verpachtung öffentlicher Flächen jedoch ab. „Wir wollen den Rückzug der Post aus dem Filialbetrieb nicht noch unterstützen,“ erklärt SPD-Planungssprecher Helmut Harnisch.

Auch gestalterisch stößt sich Harnisch an den „hell erleuchteten gelben Häuschen, die sich nicht ins Stadtbild einfügen“ und verlangt eine Klärung der Stellplatzfrage. „Jeder Kioskbetreiber muss Parkplätze für seinen Betrieb nachweisen; warum nicht die Post für ihre Automaten?“ fragt der SPD-Planungsexperte. Schließlich sorgt sich Harnisch, dass auch andere Postdienstleister dem Beispiel der Post folgen und ihre „Häuschen in Firmenfarben aufstellen wollen.

 

 

THEMEN

Anzeige
Anzeige