Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schweißarbeiten

Schnettkerbrücke - Sperrung fällt aus

DORTMUND Gute Nachricht für alle Autofahrer: Die ursprünglich geplante Sperrung der Schnettkerbrücke und damit der B1 am kommenden Wochenende fällt aus.

Anzeige
Schnettkerbrücke - Sperrung fällt aus

Wegen Schweißarbeiten am roten Brückenbogen wird die Schnettkerbrücke an fünf Wochenenden gesperrt.

Denn die Schweißarbeiten am Bogen der neuen Brückenkonstruktion sind schneller vorangekommen. „Am vergangenen Wochenende konnte schon der letzte der acht Brückenträger verschweißt werden“, erklärt Petra Rahmann vom Straßenbaubetrieb Straßen.NRW.

 An den vergangenen drei Wochenenden war die Schnettkerbrücke komplett für den Autoverkehr gesperrt. Denn die Schweißarbeiten konnten nur bei absoluter Ruhe, also ohne fließenden Verkehr, stattfinden. Jetzt hat der Bogen auch seine statische Funktion für die neue Schnettkerbrücke übernommen, erklärt Michael Heun als Projektleiter bei Straßen.NRW. Dazu wurde die gesamte Brückenkonstruktion in der Mitte auch um bis zu 30 Zentimeter abgesenkt. Ganz beendet sind die Arbeiten an der Schnettkerbrücke damit aber noch nicht. Auf dem nördlichen Teil sind noch Restarbeiten zu erledigen. Ab Ende des Jahres werden dann die gläsernen Lärmschutzwände an der Nordseite der Brücke installiert. Voraussichtlich ab Anfang März wird der Autoverkehr dann erstmals über diese Trasse fließen. Dann rollt der Verkehr auf beiden Bauteilen jeweils auf den äußeren beiden Fahrbahnen, erläutert Heun. Denn am Mittelstreifen werden dann u.a. Betonschutzwände gebaut.

 Ab Mitte April kann der Verkehr dann in Richtung Bochum dreispurig rollen, in Richtung Dortmund bleibt es zunächst bei zwei Spuren. Denn dann werden an der Südseite die Lärmschutzwände angelegt. Mitte 2012 sollen dann nach sechseinhalb Jahren alle Arbeiten beendet sein und der B1/A 40-Verkehr in beide Richtungen auf drei Spuren fahren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige