Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SchokoTicket heiß begehrt

DORTMUND Rund 6500 Schüler stellen jährlich einen Antrag auf Kostenübernahmen für das SchokoTicket, das VRR-Abo für Schüler. Doch nicht alle wohnen weit genug von der Schule entfernt, um in den Genuss der Ermäßigung zu kommen.

SchokoTicket heiß begehrt

Freie Fahrt im gesamten VRR-Gebiet gewährt das SchokoTicket.

Wenn es um das SchokoTicket geht, zählt jeder Meter. Die Erfahrung machen in diesen Tagen viele Eltern, deren Kinder jetzt auf die weiterführende Schule wechseln. Bei 3499 oder weniger Metern Entfernung müssen die Familien die Kosten (25,40 € monatlich) selbst tragen. Ab 3,5 km Schulweg gilt der ermäßigte Preis (9,80 €). Insgesamt subventioniert der Schulträger das beliebte VRR-Abo für ca. 18 000 Anspruchsberechtigte.

Zu den rund 6500 Neuanträgen pro Schuljahr verschickt das Fachteam Schülerfahrtkosten beim Schulverwaltungsamt rund 2000 Ablehnungen. Etwa 4500 Kinder erhalten ihr SchokoTicket entsprechend ermäßigt, sagt Teamleiter Dirk Rosenthal. Dabei zählt allerdings nicht die Schulweglänge allein – die Rosenthal und seine Kollegen im Streitfall auch mal zu Fuß mit dem Messrad kontrollieren.

Ausnahmen möglich

Auch ein besonders gefährlicher Schulweg, bei dem Kinder zum Beispiel eine stark befahrene Straße ohne Ampel überqueren müssen, kann ein Grund für eine Kostenübernahme sein. Ebenso gesundheitliche Probleme wie Asthma oder eine Gehbehinderung. „Die Atteste werden vom Gesundheitsamt überprüft“, so Rosenthal.

Etwa 250 Eltern wehren sich mittels Widerspruch gegen die Ablehnung – meist ohne Erfolg, wie Rosenthal aus 15-jähriger Erfahrung weiß. „Wir haben für jede Schule Karten angelegt, die sind schon sehr genau.“ Eine Spezialsoftware vom Katasteramt diene zusätzlich als Kontrolle für die Schulweglängen.

Ausschlaggebend für die Anerkennung ist immer die nächstgelegene Schule, ungeachtet besonderer Kurse oder Angebote an der entfernteren „Wunschschule“. Ausnahmen: Das Kind wird an einer bilingualen Schule angemeldet oder die Schule „um die Ecke“ ist schlicht ausgebucht.   

Anzeige
Anzeige