Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schubertiade mit einer Müllerin in verteilten Rollen

Löttringhausen 1821 versammelte Franz Schubert zum ersten mal seine Freunde in Wien zu einer "Schubertiade". Bei diesen Treffen im literarisch-musikalischen Salon spielte der Komponist meist selbst Klavier, und Bariton Johann Michael Vogl sang seine Lieder. Auch Lesungen, Malerei und geistvolle Unterhaltungsspiele gehörten zu den "Schubertiaden", die in Löttringhausen nun wieder aufleben.

Nachdem die erste Schubertiade des Kirchenmusikers Benjamin Dorok an der Christuskirche in Löttringhausen am Ostermontag ein schöner Erfolg war, hatte er am Sonntagabend zwei Freunde und Kommilitonen vom Kirchenmusik-Studiengang der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf sowie wieder Claudia Heinrich als Rezitatorin eingeladen. Auf dem Programm stand Schuberts Liederzyklus "Die schöne Müllerin", deren Gedichtvorlagen von Wilhelm Müller genau aus dem Jahr der ersten Schubertiade stammen.

Die drei Baritone Benjamin Dorok, Michael Riedel und Rainer Grass sangen zehn der 20 Lieder des Zyklus' abwechselnd und begleiteten sich dabei umschichtig sehr versiert am Klavier. Die fehlenden zehn Lieder rezitierte Claudia Heinrich oder fasste deren Inhalte zusammen.

Die Idee, die "Müllerin" mit wechselnden Stimmen zu singen, ist gut, zumal die drei Stimmen viele Stimmfächer zwischen dem lyrischen und dramatischen Fach abdeckten. Man hätte nur noch konsequenter die Rollen von Jäger, Müller und Stimme des Baches auf die drei Sänger verteilen müssen - dann wär's perfekt gewesen.

Viel Mut gehört dazu, als ein Kirchenmusiker, der keine ausgebildete Liedstimme hat, diese Lieder zu singen, die nicht nur stimmlich, sondern auch emotional höchst anspruchsvoll sind. Den Mut belohnte das Publikum - und noch mehr das Gespür der Organisatoren für die schöne Atmosphäre, die sie dem Abend in der mit Kerzen und Rosen geschmückten kleinen Kirchen gegeben hatten. Und wie bei den Schubertiaden vor 186 Jahren gab's anschließend ein gemütliches Essen. Die nächste Schubertiade ist im Frühjahr geplant. JG

Anzeige
Anzeige