Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Siegerknäuel auf dem Rasen

WICKEDE Bei schöner Herbstsonne fand die Endrunde der 1. Stadtbezirksmeisterschaft der Hobby- und Betriebsfußballer im neuen Pappelstadion statt. Die Organisatoren von Westfalia Wickede hatten alles sehr gut vorbereitet.

Anzeige

Der Westfalia-Vorsitzende Hans Walter von Oppenkowski dankte vor allem den ehrenamtlichen Helfern. Lobende Worte fand er auch für die Schiedsrichter sowie für Reiner Werner, der unterstützt durch den Stadionsprecher Gert Gutt das Turnier mit Bravour geleitet habe.

Die zwölf Mannschaften der Endrunde ließen pünktlich ab 14 Uhr die Lederkugel rollen. Mit etwas Verzögerung standen dann um 16.50 Uhr die acht Mannschaften fest, aus deren Mitte die besten vier ermittelt wurden.

Sprechchöre

Schon das Achtelfinale war eine prickelnde Angelegenheit. Die Fans ließen immer wieder die Sprechchöre "Finale oho, Finale oho, ohooo" hören. Der hoch gehandelte Sieger der Mini-WM des Jahres 2006, die Mannschaft der Firma Givaudan, schied durch ein 0:0-1:3 n.E. gegen den Gewerbeverein Asseln aus.

Ebenfalls das Nachsehen hatten die Mannschaften des Flughafens Dortmund, des Cinestars sowie der Nürnberger Versicherung. Langsam gingen die Temperaturen zurück, doch die Spannung stieg mächtig an.

Um 18.15 Uhr stand dann fest, dass die Firmen Alps und Murtfeld um die Plätze 3 und 4 spielen würden. Beide einigten sich darauf, die Entscheidung in einem Siebenmeter-Schießen zu finden. Dieses gewannen die Mannen von Alps mit 4:1.

Bei einem tollen Sonnenuntergang kochte das Fußballerblut im Pappelstadion noch einmal so richtig auf. Die Endspielgegner KHS und Gewerbeverein Asseln hatten wegen des relativ kurzen Siebenmeter-Schießens im kleinen Finale kaum Zeit, sich zu regenieren. Das Finale verlief dann auch zunächst mehr hektisch als schön.

Interessantes Spiel

Nachdem dann die Mannschaften - angeregt durch den Schiedsrichter Walter Manhardt - versöhnlich aufeinander zugegangen waren, entwickelte sich ein sehenswertes und höchst interessantes Spiel, das die Mannschaft von KHS aus Wambel mit 2:0 für sich entschied.

Die Freude war groß: Die Sieger klatschten sich ab und bildeten Knäuel auf dem Kunstrasen. Bei der Siegerehrung lobte Ralf Bösche von der Firma Givaudan das fußballerische Können der Teams. Er ermunterte die Mannschaften, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Anzeige
Anzeige