Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sport schützt vor Unfällen

hombruch Verunglückt ein Kind auf dem Schulweg, steht's als schlechte Nachricht ganz oben auf der ersten Zeitungsseite. Heute mal die gute Nachricht an dem besten Platz, den eine Redaktion zu vergeben hat: Die Brüder-Grimm-Grundschule ist Dortmunds Schule mit den niedrigsten Unfallzahlen.

Zwar waren 2006 an der Leo-straße elf Wehwehchen zu verarzten, doch unter den 93 Dortmunder Schulen reicht das für den ersten Platz - den der Gemeindeunfallversicherungsverband (GUVV) Westfalen Lippe, der nach einem Schulunfall die Arztrechnung begleicht, gestern mit einer Aktiv-Box honorierte.

Frisbeescheiben und andere Spielgeräte sollen die Schüler weiter auf Trab halten, denn "Sicherheit erlangen die Kinder durch Bewegung", begründete Jürgen Schäper vom GUVV den Preis, der die Kinder zu noch mehr Sport anspornen soll. Während Schäper auf dem Schulhof über Unfallursachen und Unfallzahlen referierte, rollte ein paar Meter weiter der FußballAnita Böhler (Foto): Zwar ist der Pausenhof der Unfallort, der am häufigsten in der Unfallstatistik auftaucht, allerdings sind es genau diese Bewegungsabläufe, die vor den Gefahren auch schützen. "Die Kinder sind steifer geworden. Sie leiden unter privat eingeschränkten Bewegungserfahrungen", berichtet die Konrektorin und Sicherheitsbeauftragte der Grimm-Grundschule, (Foto), aus dem Alltag der Schülerinnen und Schüler. Für ein unsportliches Kind ist das Verletzungsrisiko also höher, weil es auf einen Sturz nicht dynamisch reagieren kann. Dankbar nahm die Sport- und Schwimmlehrerin die Inhalte der Aktiv-Box entgegen, denn damit kann sie die Grundschüler in Schwung halten. 90 Prozent der Schulunfälle führt Jürgen Schäper übrigens auf falsches Verhalten des Opfers selbst zurück, den Rest machen Organisationsfehler aus, zum Beispiel die zögerlich eingeleitete erste Hilfe. Baumängel seien selten eine Unfallursache.

"Vor vielen Jahren bekannte Mängel wie zu niedrige Treppengeländer oder gefährlich überstehende Garagentore in den Turnhallen haben wir behoben", sagte Dieter Schwertfeger (Foto) vom Schulverwaltungsamt. Die feierliche Übergabe der Aktiv-Box haben die Jungs der Schule übrigens ignoriert, weil sie ganz dringend Fußball spielen mussten. ban

Anzeige
Anzeige