Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Starke Kinder schlagen nicht

Anzeige

Marten Kinder, die "faustlos" kommunizieren, ihre Konflikte gewaltfrei lösen: Das ist der Wunsch vieler Lehrer, Eltern und Schüler, wenn es um den täglichen Trubel auf Schulhöfen und den Umgang miteinander im Unterricht geht.

Das Problem der Gewalt an Schulen geht jetzt die Friedens-Grundschule in Marten, Lina-Schäfer-Straße 36, an.

Mit der "Faustlos-Auftaktveranstaltung" setzte sie den Startschuss für eine gewaltfreiere Zukunft an der Schule. "Als zweite Schule in Dortmund", wie Ulrike Dreps, stellvertretende Schulleiterin der Friedens-Grundschule, erklärt.

Gefördert und unterstützt wird das Projekt unter anderem vom Schulentwicklungsfonds der Stadt Dortmund und der Bezirksvertretung Lütgendortmund. Damit wurden die Fortbildung der Lehrer und die neuen Unterrichtsmaterialien finanziert. Alle Schüler der ersten bis vierten Klasse erhalten nun eine Unterrichtsstunde pro Woche zum Thema Gewaltprävention.

In den Klassen werden zunächst Bilder angeschaut, auf denen bestimmte Gefühlszustände von Kindern zum Ausdruck kommen. Damit will man die Schüler für die Gefühle des anderen sensibilisieren. "Viele Kinder können die Körpersprache und den Gesichtsausdruck anderer gar nicht mehr richtig deuten", sagt die stellvertretende Schulleiterin. In einem zweiten Schritt soll dann vermittelt werden, wie man Konflikte gewaltfrei lösen kann. Auf diese Weise möchte man die Gewaltbereitschaft an der Schule minimieren.

Den Anstoß, "Faustlos-Grundschule" zu werden, gab den Beteiligten vor allem die verbale Gewalt, die stark zugenommen hat und die manchen Lehrer hilflos gemacht habe. "Es wird einheitliche Regeln geben, durch die man auch als Lehrer weiß, wie man auf bestimmte Äußerungen der Schüler im Unterricht zu reagieren hat", sagt Antje Recksiek, Lehrerin an der Friedens-Grundschule. Wie auch viele andere Kollegen erhofft sie sich durch das "Faustlos-Projekt" eine Verbesserung des Unterrichtsklimas.

Ein wichtiger Bestandteil des Programms wird auch der Elternkursus "Starke Eltern - starke Kinder" sein, der von Monika Jerzak vom Deutschen Kinderschutzbund vorgestellt wurde. Mütter und Väter von Grundschulkindern lernen dort, ihre Kinder aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und deren Entwicklung optimal zu unterstützen.

Die Hauptaufgabe besteht darin, Eltern und Kinder im Alltag zu stärken. Dazu will die Friedens-Grundschule mit dem "Faustlos"-Unterricht entscheidend beitragen. Alexander Brück

Anzeige
Anzeige