Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Streckenumleitung für Autos und Buslinien

Scharnhorst Das Tiefbauamt erneuert ab Montag (8.10.) die Fahrbahndecke der Straße Buschei, im Abschnitt zwischen Droote und Gleiwitzstraße, auf einer Länge von 850 Metern. Die Arbeiten nehmen etwa vier Wochen in Anspruch und kosten etwa 188 000 Euro.

Zum Ausbau ist es notwendig, die Baustrecke halbseitig zu sperren. Der Verkehr aus Richtung der Droote kann die Baustelle passieren. Der Verkehr aus Richtung Gleiwitzstraße wird umgeleitet. Die Zufahrt zu den Nebenstraßen ist für die Anlieger frei.

Als Ansprechpartner stehen der Bauleiter der ausbauenden Firma Höhler, Herr Stork (Tel. 0163 8 59 88 34), sowie der städtische Bauleiter Dirk Schwiening (Tel. 50-2 95 31) zur Verfügung.

Zudem müssen durch die Bauarbeiten einige Buslinien umgeleitet werden, da die Strecke nicht von größeren Fahrzeugen befahren werden kann.

Die Buslinien 420, 424, 425 und die Nachtexpress-Linien NE 2 und NE 20 von DSW 21 fahren deshalb eine Umleitung über Gleiwitzstraße - Kautskystraße - Droote beziehungsweise umgekehrt.

Die Umleitung für die in Scharnhorst endenden Fahrzeuge der Linie 420 erfolgt über Flughafenstraße - Droote - Kautskystraße.

Die Haltestellen Droote, Stresemannstraße, Schäffleweg und Scharnhorst Zentrum können nicht angefahren werden. An der Kautskystraße kurz hinter der Einmündung Gleiwitzstraße und kurz vor der Einmündung Droote werden beidseitig Ersatzhaltestellen eingerichtet.

Für die Linie 427 erfolgt die Umleitung über Flughafenstraße - Gleiwitzstraße und umgekehrt.

Die Haltestellen Barthstraße, Brechtstraße und Scharnhorst Zentrum entfallen. Eine zusätzliche Ersatzhaltestelle für Scharnhorst Zentrum wird an der Flughafenstraße in Höhe der Feuerwache eingerichtet.

Das Tiefbauamt bittet die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für nicht vermeidbare Beeinträchtigungen während der Bauzeit.

Anzeige
Anzeige