Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tausende gut drauf

Brackel Ein Strauß bunter Luftballons zappelt in den blauen Himmel. Die Sonne scheint. Die Zuckerwatte schmeckt. Und auf der Bühne an der Schimmelstraße bringen die "Dixie-Tramps" ihr Publikum zum Tanzen.

Anzeige

Es ist Sonntagnachmittag: Das Brackeler Oktoberfest fährt beste Quoten ein. Beim verkaufsoffenen Sonntag frohlocken die Kaufleute. Hunderte, tausende Besucher verbringen Stunden zwischen Karussells, Popkorn-Buden und Geschäften. "Trotz der großen Konkurrenz-Veranstaltungen in Hörde und der Innenstadt", betont ein erleichterter Gewerbevereins-Vorsitzender Hans Borgmann. Und auch Lothar Hahn, Chef der Arbeitsgemeinschaft Brackeler Vereine (ABV), schaut zufrieden dem Besucherstrom entgegen. "Das Wetter ist prima, die Leute sind gut drauf. - So macht's richtig Spaß." Dann weht von irgendwoher Schlagermusik heran. Und die "Große Welle" lässt ihre jungen Fahrgäste bei jeder Umdrehung höher quietschen. Annika Keisewitt (24) beobachtet amüsiert das bunte Durcheinander auf dem Marktplatz. Hinter sich die Losbude, vor sich Söhnchen Julien-Luca. Als wild geschminkter Tiger thront der 17 Monate alte Knirps in seinem Kinderwagen und wirft gelassen ein paar Blicke zum großen Schwanenflieger hinüber. "Ich bin jedes Jahr hier", erzählt die Mutter gut gelaunt. "Für Brackeler gehört das einfach dazu." Und ohne Lose und Mini-Playback-Show sei ein Bummel übers Oktoberfest nur halb so gut. Annika Keisewitt schmunzelt. Und Julien-Luca ruht sich bis zum nächsten Programmpunkt noch ein wenig aus. Er lässt sich ins Polster zurückfallen.

Fünf Schlenderminuten weiter setzen derweil die "Dixie-Tramps" zum nächsten Stück ein. Jazzmusik. Gisela Hecht (72) wippt mit. Zwischendurch hält die gebürtige Brackelerin kurz inne, lüftet ihre Sonnenbrille und sagt: "Jazz, das ist meine Musik. Schauen Sie in mein Gesicht, dann wissen Sie Bescheid." Und schon folgt der nächste Tanzschritt. Hilke Schwidder

Anzeige
Anzeige