Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Thier-Szene zieht es zum Kraftwerk

DORTMUND Wird das alte Kraftwerk an der Weißenburger Straße neue Heimat der Club-Szene vom Thier-Gelände. Gespräche dazu laufen und könnten den Weg für die geplante Dortmund Music-Mall mit bereiten.

Thier-Szene zieht es zum Kraftwerk

Das Kraftwerk an der Weißenburger Straße könnte neuer Standort für die Club-Szene des Thier-Geländes werden.

In den vergangenen Jahre hat sich auf dem Thier-Gelände eine Szene mit überregionaler Ausstrahlung gebildet - mit Diskos, Cocktails-Bars und Bistros. Sie muss bald allerdings wohl den Plänen für ein Einkaufszentrum auf dem früheren Brauerei-Gelände weichen. Voraussichtlich 2009, schätzt Szene-Gastronom Hubertus Brand, droht der Umzug.

Immerhin ist jetzt ein möglicher Ausweichstandort in Sicht: Auf dem Gelände des Kraftwerks an der Weißenburger Straße am Nordostrand der City wäre reichlich Platz in einer nicht mehr genutzten Maschinenhalle – einem ähnlichen Ambiente wie auf dem Thier-Gelände. Erste Gespräche und auch ein Ortstermin haben bereits stattgefunden. Brands Urteil: „Vom Standort her auf jeden Fall interessant.“ Neben Clubs wäre auf der deutlich größeren Fläche sogar Platz für Probenräume und Büros.

Die Halle des denkmalgeschützten Kraftwerks-Komplexes ist allerdings dringend sanierungsbedürftig, zum Teil mit Asbest „verseucht“. Eigentümer RWE hatte deshalb auch schon einen Abriss ins Auge gefasst. Jetzt wird allerdings geprüft, ob die Halle auch mit Hilfe von Fördermitteln erhalten und umgebaut werden kann, um sie dann an die Musik-Szene zu vermieten. Für Kulturdezernent Jörg Stüdemann wäre sie damit auch eine gute Basis zur geplanten „Music Mall“, mit der die Stadt überregional als Musikstadt punkten will. Schon in den nächsten Wochen sollen weitere Gespräche klären, ob die Idee der „Kraftwerks-Szene“ realisierbar ist.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige