Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Trio wollte Ratspolitiker erpressen

DORTMUND Mit kompromittierenden Bildern seiner Ehefrau wollte ein Erpresser-Trio einen bekannten Dortmunder Politiker erpressen. Der niederträchtige Versuch scheiterte – die Polizei nahm die Verbrecher fest.

Anzeige

„Die Tatverdächtigen hatten damit gedroht, Details aus dem Privatleben der Frau des Opfers zu veröffentlichen. Jetzt sitzen sie in Untersuchungshaft“, erklärte Dr. Ina Holznagel, Sprecherin der Dortmunder Staatsanwaltschaft. Weitere Details zu dem laufenden Ermittlungsverfahren wollte die Oberstaatsanwältin nicht preisgeben – um die Persönlichkeitsrechte des Opfers (Name ist der Redaktion bekannt) zu schützen.

Dennoch war der entsprechende Bericht einer Boulevardzeitung gestern das Thema im Rathaus. Hinter vorgehaltener Hand tuschelten Politiker und Beamte über die pikanten Details, spekulierten über die Identität des gehörnten Mannes. 250 000 Euro sollen die Erpresser von dem CDU-Politiker gefordert haben. Wie alt die Täter sind, ob sie polizeilich bekannt sind – nicht einmal diese Fragen wollte die Staatsanwaltschaft gestern beantworten. Dem Medienbericht zufolge soll es sich bei dem Haupttäter um einen Fotografen handeln, der eine sexuelle Beziehung mit der Dortmunderin eingegangen sein soll. Angeblich traf man sich in einem Swingerclub.

Der Fall ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich – nicht nur wegen der anrüchigen Details. „Erpressungen von Lokalpolitikern sind überaus selten“, sagt Dr. Ina Holznagel. Zumal die Täter in aller Regel anonym bleiben wollen – in diesem Fall aber war von Beginn an klar, von wem die Drohung stammte, entsprechend leicht fiel die Festnahme.

Für die Verdächtigen dürfte der gescheiterte Erpressungsversuch weitreichende Konsequenzen haben – im Fall einer Verurteilung müssen sie mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen.

Anzeige
Anzeige